ITK

Wir gehören zu den besten Arbeitgebern in der ITK-Branche 2014

T-Systems Multimedia Solutions ist beim bundesweiten Great Place to Work® Wettbewerb „Beste Arbeitgeber in der ITK 2014“ als einer der 50 besten Arbeitgeber in der ITK-Branche ausgezeichnet worden. Hinter Microsoft und der eBay Gruppe erreicht die MMS mit dem dritten Platz einen der Spitzenplätze in der Kategorie der ITK-Großunternehmen (> 1.000 Beschäftigte).

> Mehr zum Thema
Blogbeitrag Kanal egal

Die Insellösung – Erfolgsmodell mit Zukunft

Schon bei dieser Überschrift wird sich der eine oder andere fragen: „Wird nicht überall behauptet Insellösungen seien ein ineffizientes Auslaufmodell und gehören abgeschafft? Und was ist in einen Multichannel-Blog wie Kanal Egal gefahren, so etwas zu behaupten?“ Insellösungen verhindern doch ein effizientes Datenmanagement und unternehmensübergreifende Prozesse. Und werden sie dafür nicht zu Recht von Fachpresse, Analysten sowie IT-und Managementberatern gleichermaßen gegeißelt? Warum, die Frage muss erlaubt sein, werden dann aber derzeit noch deutlich die Mehrzahl der Projekte in den Bereichen E-Commerce, Contact Center, Mobile und Portal als Insellösungen realisiert? Und warum wird sich daran auch in Zukunft, zum Missfallen eben jener Berater, nur wenig ändern? Und was macht das Erfolgsmodell Insellösung denn aus?

Mehr zum Thema

Top10-Platzierung für Website des Klinikums Hannover

Zu Deutschlands besten Klinik-Websiten 2013 gehört die von T-Systems Multimedia Solutions umgesetzte Seite des Klinikums Region Hannover (KRH). Im Wettbewerb erzielte der Internetauftritt den sechsten Platz und liegt damit in der Spitzengruppe der insgesamt 264 bewerteten Krankenhaus-Homepages.

> Mehr zum Thema
Social Business Vendor Benchmark von Experton

Laut Experton sind wir führend bei Social-Business-Beratung und -Integration

Das Marktforschungsinstitut Experton hat erstmals einen "Social Business Vendor Benchmark" veröffentlicht. Wir und unsere Mutter T-Systems sind ganz vorne mit dabei: Beide Unternehmen listet Experton als führende Anbieter in den Bereichen "Integration" und "Beratung".

> Mehr zum Thema

Experton Social Business Vendor Benchmark 2014

Das Thema Social Business ist in aller Munde. Die Experton Group hat sich nun erstmals methodisch dem Thema gewidmet und den Social Business Vendor Benchmark 2014 erstellt. In diesem werden die Portfolios der wichtigsten deutschen Anbieter, sowie ihre Produkte und Dienstleistungen verglichen. Das Wichtigste vornweg: In beiden Kategorien, Social Business Beratungsdienstleister und Social Business Integrationsdienstleister konnte die T-Systems Multimedia Solutions eine führende Position in Leader-Segment erringen. In diesem Artikel möchten wir einen kurzen Überblick über die wichtigsten Erkenntnisse der Studie geben. Aber fangen wir doch vorn an. Was ist eigentlich Social Business?

Mehr zum Thema

Lebensmittel per Klick

Okay, wenn wir schon Schuhe, Kleidung, Elektronikgeräte und Möbel online kaufen, wieso sollten wir dann nicht auch unsere Lebensmittel im Netz bestellen? Aktuelle Zahlen unterstreichen diese Entwicklung: 27% der Deutschen haben laut einer Studie von A.T.Kearney schon einmal Lebensmittel online bestellt. Dafür finden sich mittlerweile auch schon mehr als genug Anbieter zwischen denen der Kunde wählen kann. Klassische Händler sind die Supermarktketten, die das Internet als weiteren Vertriebsweg entdeckt haben. Ihnen gegenüber stehen die reinen Online Player, die sich auf den Handel im Netz spezialisiert haben. Läuft doch genau wie bei den anderen Branchen auch? Nein! Der Online-Lebensmittelhandel steht heute noch vor einigen Problemen: Frische der Produkte, die aufwendige Verpackung, geringe Margen und mangelnde Kundenbindung. Aber trotzdem nehmen die Klicks zu: Immer mehr Menschen lassen sich ihre Milch nach Hause liefern.

Mehr zum Thema

Die Gretchenfrage: Lohnt sich E-Commerce?

Im Zuge der digitalen Revolution wachsen die Umsätze im Online-Handel weiterhin progressiv und legten laut BVH in 2013 sogar um über 40 Prozent zu. Sie befeuert das Entstehen innovativer Geschäftsmodelle, die in kürzester Zeit Kunden erreichen, deren Erwartungen treffen und damit schneller als bisher Umsätze generieren können. In den ersten Handelsbranchen haben Pure Plays bereits die Marktführerschaft erreicht (z.B. Amazon bei Büchern) oder sind auf dem Sprung dorthin (z.B. Zalando bei Schuhen). Auch setzen sie aus Kundensicht neue Standards in Hinblick auf Produktverfügbarkeit, Preistransparenz, Service sowie Beratung. Eine Schlüsselrolle nimmt dabei zunehmend das mobile Internet und damit die Sozialisierung, Lokalisierung sowie Mobilisierung des Online-Handels ein („SoLoMo“).

Mehr zum Thema

doculife holt 2. Platz bei Best in Cloud-Award 2013

Dresden,

Wie lassen sich Cloudlösungen und Berufsgeheimnisse vereinbaren? Mit doculife Law hat T-Systems International in Zusammenarbeit mit T-Systems Multimedia Solutions und der Document Future AG eine Lösung für dieses Problem erarbeitet.

> Mehr zum Thema

Fabplace.de – Interaktive Wertschöpfung mit 3D-Druck

kanal-egal.de,

In der Industrie 4.0 Bewegung stehen Visionen wie vollständige Digitalisierung, wandlungsfähige Fabriken, intelligente Produkte sowie damit verbundene neuartige Geschäftsmodelle im Fokus. Damit einher geht das Versprechen höherer Effizienz und Flexibilität. Zudem verspricht sich die Industrie ein viel stärkeres Maß an Sicherheit und Investitionsschutz, schnelleres Agieren auf Wettbewerbsveränderungen, schnelleres Innovieren und mehr Nachhaltigkeit. Es geht um Kundenintegration, der Befähigung von Konsumenten zu (mit-)produzierenden Konsumenten, die durch Teilhabe an Produkten und Marken auch zufriedenere und treuere Kunden werden.

Mehr zum Thema

Hilfe per Videochat - Einsatzmöglichkeiten von Google Helpouts

socialbusinessevolution.de,

Ich erinnere mich noch gut an Serviceangebote à la kostenpflichtiger Fax-Abruf oder kostspielige Servicerufnummern, die Nutzer zu ihren Themen beraten und individuelle Probleme lösen sollten. Vieles davon ist mittlerweile verschwunden, zum Glück, kann man sagen, verbergen sich doch gefühlt oftmals sehr unseriöse Anbieter hinter diesen Leistungen. In den letzten Jahren haben Hilfesuchende im Web ohnehin größtenteils kostenlos ihre Antworten gefunden und die Bereitschaft, dafür Geld auszugeben, ist damit gegen null gesunken. Mit Google Helpouts, dem neuen Dienst aus Mountain View, soll die Kostenlosmentalität ein wenig aufgebrochen werden. Ob das Sinn macht und für wen der neue Service spannend sein könnte, möchte ich im Folgenden kurz erläutern.

Mehr zum Thema