08.05.2018

Webauftritte deutscher Krankenkassen fallen bei Barrierefreiheit durch

Deutsche Krankenkassen hinken bei der Barrierefreiheit ihrer Webauftritte hinterher und erfüllen in vielen Bereichen nicht die gesetzlichen Mindestvorgaben. Und das, obwohl immer mehr Dienste und Informationen für alle Nutzer online abgedeckt und Service-Standorte reihenweise geschlossen werden.

Studie der T-Systems Multimedia Solutions zeigt: 

  • Rechtliche Vorgaben werden von Krankenkassen nicht erfüllt
  • Nur eine Krankenkasse "mit Einschränkungen zugänglich"
  • 14 von 15 Krankenkassen weisen so grosse Mängel auf, dass sie als "ungenügend" eingestuft werden mussten

Von 15 Krankenkassen ist nur eine Webseite mit Einschränkungen für alle Benutzergruppen zugänglich. 14 Versicherer weisen so große Mängel auf, dass beeinträchtigte Nutzer diese nicht selbständig nutzen können. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Digitaldienstleisters T-Systems Multimedia Solutions, der die Webauftritte der 15 mitgliederstärksten deutschen Krankenkassen auf Barrierefreiheit für verschiedene Benutzergruppen getestet hat.

Ist das Online-Angebot für sehbeeinträchtigte Nutzer noch überall gut nutzbar, sind viele Webseiten nicht für die Nutzung blinder, motorisch beeinträchtigter oder gehörloser Nutzer ausgelegt. So können motorisch beeinträchtigte Menschen auf zehn von 15 Webseiten effektiv nicht mehr navigieren oder Funktionen auslösen. Hier scheitert es vor allem an der Tastaturbedienbarkeit der Seite, also dass alle interaktiven Elemente mit der Tastatur ausgewählt und aktiviert werden können. Eine fehlende Tastaturbedienbarkeit stellt auch für blinde Nutzer eine große Barriere dar. Für sie sind zwei Drittel der Webauftritte nicht nutzbar gestaltet. Teilweise sind Beschriftungen von Formularfeldern falsch, unverständlich oder schlichtweg nicht vorhanden. Das eigenständige Ausfüllen eines Online-Formulars ist für einen Blinden somit unmöglich.

Am wenigsten Barrierefreiheit erwartet gehörlose Benutzer auf den Online-Präsenzen der Krankenkassen. Die Nutzer sind hier auf alternative Sprache, wie Leichte oder Gebärdensprache angewiesen. Trotz gesetzlicher Vorgaben, die beide Sprachen für gehörgeschädigte beziehungsweise kognitiv beeinträchtigte Nutzer fordern, bieten nur zwei Krankenkassen Informationen in Leichter Sprache an. Bei 13 der untersuchten Kassen fehlen beide Alternativen komplett.

„Rund 90 Prozent der Deutschen sind in einer gesetzlichen Krankenversicherung“, sagt Peter Klingenburg, Geschäftsführer von T-Systems Multimedia Solutions. „Natürlich werden auch hier im Zuge der Digitalisierung immer mehr Verwaltungs- und Kommunikationsprozesse über digitale Kanäle erledigt. Dass die entsprechenden Inhalte dabei für alle Nutzergruppen zugänglich sein sollten, ist nicht nur Teil des Versorgungsauftrags der Krankenkassen, es ist auch im Behindertengleichstellungsgesetz festgeschrieben. Umso ernüchternder ist das Ergebnis unserer Untersuchung, die zwar punktuelle Barrierefreiheit für bestimmte Benutzergruppen bei unterschiedlichen Krankenkassen feststellt, in der Breite aber einen enormen Nachholbedarf bescheinigt. Hier gilt es schnell nachzubessern!

Über die Studie:

Im Februar 2018 testeten acht Barrierefreiheitsexperten von T-Systems Multimedia Solutions die Webauftritte der 15 größten Krankenkassen Deutschlands (nach Anzahl der Mitglieder) auf Barrierefreiheit. Betrachtet wurden acht Prüfkriterien auf drei Seitentypen, basierend auf der Barrierefreien-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0). Dabei wurde aus Sicht von sehbeeinträchtigten, blinden, motorisch beeinträchtigten und gehörlosen Benutzergruppen getestet.

> Die vollständigen Untersuchungsergebnisse gibt es zum kostenlosen Download

Aktuelles

Lachende Kollegen schieben sich auf Schreibtischstühlen durch das Büro

Immer locker bleiben – die witzigsten Outtakes aus den Webinaren 2017

22.05.2018

Seit 5 Jahren berichten wir als Webinar Academy regelmäßig für Sie über aktuelle Business Themen.
Bisher war kein Live Webinar wie das andere und trotzdem bleiben kleine Pannen nicht aus. Aber dass wir auch dann nicht den Spaß verlieren, sehen Sie in unseren witzigsten Outtakes aus 2017.
Viel Spaß beim Anschauen!

> Zum Video
INKOMETA Award – Magenta cum laude

INKOMETA Award – Magenta cum laude

17.05.2018

Erstklassig! Die T-Systems Multimedia Solutions hat in Zusammenarbeit mit Staffbase für die Telekom Deutschland die „Service Dialog App” entwickelt, um Servicetechniker über aktuelle News und Termine zu informieren. Bei der Zielgruppe kam die App sehr gut an und auch die Jury des INKOMETA Awards zeigt ihre Begeisterung durch eine Auszeichnung am 2. Mai 2018 in Düsseldorf.

> Mehr zum Thema
ISG kürt Social Business Transformation Leader

Social Business Leader - We did it again!

15.05.2018

T-Systems und T-Systems Multimedia Solutions sind zum sechsten Mal in Folge von der Information Service Group (ISG) zum Leader in der Kategorie „Social Business Transformation (Consulting & Integration)“ ausgezeichnet.

> Mehr zum Thema

Meinungen

Konferenz Barrierefreie IT 2018 – „Digitaler Alltag für Alle“ in Soest

Konferenz Barrierefreie IT 2018

23.05.2018

Am 16. Mai 2018 fand zum wiederholten Mal die Konferenz Barrierefreie IT statt. Unter dem Motto „Digitaler Alltag für alle“ wurden in diesem Jahr Gäste aus Wirtschaft und Öffentlichkeit nach Soest geladen. In Zusammenarbeit mit dem Kreis Soest gestaltete die T-Systems Multimedia Solutions einen Konferenztag mit Vorträgen von SAP, DATEV und Inklusionsaktivist Raúl Krauthausen sowie interaktiven Showcases und Selbstteststationen.
Auf dem Blog gibt es unter anderem einen Teil der Vorträge als Download zum Nachlesen.

> Zum Blogbeitrag

Microsoft Teams – das Office Herz

15.11.2017

Bei unserem letzten Test war Microsoft Teams gerade in seiner Preview Version und wies dementsprechend viel Verbesserungspotential auf. Welche Rolle das Tool neben den ähnlichen Microsoft-Anwendungen Yammer und Skype for Business einnehmen würde, blieb zudem für lange Zeit ein Rätsel. Dass mindestens für O365-Kunden mittlerweile kein Weg an Teams vorbeiführt, beweist allerdings, wie sehr sich das Tool im letzten Jahr verbessert hat und welche zentrale Rolle Microsoft ihm zukünftig beimisst. Es ist nicht nur ein Messaging Tool, sondern auch Collaboration Software und Enterprise Communication System in einem. Welche Funktionalitäten das Digital Workplace Microsoft Teams noch mitbringt, erfahren Sie in unserem Blog.

Mehr zum Thema

Cisco Spark – intuitiver Messenger

08.11.2017

In der Blogreihe zum Thema „Next Level Enterprise Messaging“ stellen wir diesmal unsere Erfahrungen mit dem Tool aus dem Hause Cisco vor. Mit Cisco Spark versucht man durch starke Fokussierung auf individuelle technische Lösungsansätze, Security Standards und intelligente APIs herauszustechen. Die Anwendung steht für Minimalismus, Einfachheit und modernes Design. Die Nutzung ist von Beginn an intuitiv und einfach bedienbar. Cisco Spark ist sowohl im Browser als auch via Desktop und Mobile App verfügbar ist, mit einer Fülle an Funktionen versehen und möchte es in direkte Konkurrenz zu Microsoft Teams platzieren. Welche cleveren Features Cisco Spark mitbringt und wo seine Vor- und Nachteile liegen, lesen Sie in unserem Blog.

Mehr zum Thema