Cookie

Erfolgsformel der digitalen Vorreiter im Mittelstand

Der deutsche Mittelstand hat es derzeit nicht leicht. Pandemie, Klimawandel und neue Technologien fordern ihn seit langem heraus. Erfahren Sie in einer aktuellen Studie, wie kleine und mittelständische Unternehmen die Chancen der Digitalisierung für ein überdurchschnittliches Wachstum nutzen.

Digitalisierung in der Krise lohnt: Jeder 3. Euro wird digital verdient.

  • Neue Studie "Digitale Vorreiter im Mittelstand" mit konkreten Empfehlungen.
  • Durch Investition in Digitalisierung wächst jedes zweite Unternehmen zweistellig.
  • Hemmnisse sind Kulturwandel und digitaler Talentnachwuchs.

Der deutsche Mittelstand hat es derzeit nicht leicht. Pandemie, Klimawandel und neue Technologien fordern ihn seit langem heraus. Risiken in den Lieferketten und nun auch der Ukraine-Krieg beeinflussen das Geschäft zusätzlich.

 

Neue Studie zeigt: Digitalisierung wird überlebenswichtig

Unternehmen mit etablierten digitalen Prozessen können ihre Geschäftsmodelle besser anpassen. Das bestätigt die aktuelle Studie „Digitale Vorreiter im Mittelstand“ von Mind Digital. Die Studie basiert auf 54 Tiefeninterviews mit Entscheidern und Verantwortlichen für Digitalisierung. Betrachtet wurden verschiedene Branchen. Die digitalen Vorreiter sind Repräsentanten des deutschen Mittelstandes. Sie zeigen anhand ihrer persönlichen Erfahrungen, wie sie auf volatile Umstände reagieren und die eigene Resilienz langfristig stärken konnten. Die Unternehmer erkannten frühzeitig, dass Digitalisierung notwendig für das eigene Überleben ist.

Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick:

  • 70 Prozent der Unternehmen erleben einen Aufschwung trotz Pandemie sowie Engpässen bei Lieferwegen und Material.
  • Jedes zweite Unternehmen verzeichnet zweistellige Wachstumsraten. Und wächst damit schneller als der Markt.
  • Fast jedes zweite Unternehmen (46 Prozent) erzielt Wachstum durch digitale Geschäftsmodelle und Innovationen.
  • Jeder dritte Euro wird digital verdient.
  • 80 Prozent der befragten Unternehmen erleben eine Beschleunigung der Digitalisierung. Der wichtigste Treiber war dabei der Umstieg auf die Arbeit im Home Office.
  • Jedes dritte Unternehmen investiert mehr als 50% in die Digitalisierung.
  • Vernetzte Produkte und Services erschließen neue Wertschöpfungsquellen. Eine große Mehrheit der befragten Unternehmen (74%) treibt smarte Lösungen im Kerngeschäft voran.
  • Aufholpotenzial gibt es im Bereich Nachhaltigkeit. 80 Prozent der Unternehmen haben das Thema auf ihrer Agenda. Maßnahmen der Digitalisierung zur CO2-Reduktion sind noch immer die Ausnahme. 87 Prozent können bisher nicht ihren CO2-Abdruck messen.
  • Engpässe gibt es bei der Rekrutierung digitaler Talente. Der Mangel an qualifiziertem Personal und IT-Ressourcen ist groß. Aber auch Themen rund um Mindset und Kulturwandel bremsen die digitale Transformation.
  • Bis 2025 werden über 50 Prozent Wachstum bei digitalem Vertrieb und Marketing erwartet.

"Nie war es für Unternehmen so wichtig wie heute, veränderte Kundenanforderungen schnell zu verstehen und neue Technologien einzusetzen, um ihnen gerecht zu werden. Die letzten Krisenjahre haben deutlich gezeigt: Unternehmer, die sich schnell und zielgerichtet veränderten Bedingungen anpassen, gewinnen. Flexibilität und Mut zur Veränderung werden belohnt.“

Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskunden der Telekom Deutschland GmbH.

 

Die vollständige Studie sowie ein Management Summary finden Sie hier. Unterstützt wurde die Studie von der Deutschen Telekom mit ihren Konzerntöchtern T-Systems MMS, Deutsche Telekom IoT und operational services GmbH & Co. KG.

Jetzt mit Freunden teilen

  • Auf Facebook teilen
  • Auf Twitter teilen
  • Auf Xing teilen
  • Auf LinkedIn teilen
  • Auf WhatsApp teilen
Durch das Aktivieren der Social Funktionen wird eine Verbindung zu externen Servern (Drittanbietern) hergestellt, die Cookies und andere Tracking-Technologien verwenden, um die Benutzererfahrung zu personalisieren und zu verbessern. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.
> Social Funktionen deaktivieren> Datenschutz

Ihre Ansprechpartnerin