Die E-Business Reifegradstufen – Welchen Wertbeitrag liefert E-Business im Unternehmen?

E-Business und deren Ausprägung E-Commerce sind einem ständigen Wandel unterzogen. Die Entwicklung neuer Technologien und Geschäftsmodelle geht permanent weiter. Viele Unternehmen aller Branchen nutzen die E-Business-Instrumente, um die eigene Wertschöpfung zu verbessern oder Prozesse zu automatisieren. Aber wo genau stehen derzeit die Unternehmen? Hier kommen oft sogenannte E-Business-Reifegradmodelle ins Spiel, die in der Vergangenheit jedoch alle einen ähnlichen Ansatz hatten: Anhand der Nutzung von IT-Instrumenten wurde versucht, einen Reifegrad zu bestimmen und diesen durch Hinzunahme weiterer IT-Instrumente zu steigern.

E-Business und deren Ausprägung E-Commerce sind einem ständigen Wandel unterzogen. Die Entwicklung neuer Technologien und Geschäftsmodelle geht permanent weiter. Viele Unternehmen aller Branchen nutzen die E-Business-Instrumente, um die eigene Wertschöpfung zu verbessern oder Prozesse zu automatisieren. Aber wo genau stehen derzeit die Unternehmen? Hier kommen oft sogenannte E-Business-Reifegradmodelle ins Spiel, die in der Vergangenheit jedoch alle einen ähnlichen Ansatz hatten: Anhand der Nutzung von IT-Instrumenten wurde versucht, einen Reifegrad zu bestimmen und diesen durch Hinzunahme weiterer IT-Instrumente zu steigern. Ein Ansatz, der aus heutiger Sicht zu überdenken ist. So sind klassische Stufenmodelle nicht flexibel genug, um aktuelle Entwicklungen des Marktes zu berücksichtigen. Eine so vorgenommene Bewertung geht immer vom jeweils aktuellen Stand der Technik aus. Es liegt auf der Hand, dass zukünftige Innovationen hierdurch nur schwer zu integrieren sind. Mit Hilfe eines Reifegradmodells begegnen Unternehmen dem angesprochenen Wandel mit einer Möglichkeit der Einordnung und Strategiebildung. Ein Reifegradmodell kann deshalb die Basis und der Fahrplan aller strategischen Planungen sein.

E-Business wird gemessen an seinem Wertbeitrag im Unternehmen

Eine mögliche Erweiterung dieser klassischen Modelle orientiert sich insgesamt an den individuellen Zielen eines Unternehmens und berücksichtigt ebenso die für das Unternehmen geltenden Rahmenbedingungen des Marktes. Es zielt nicht allein auf konkrete technische Funktionalitäten ab, sondern beleuchtet den Bereich E-Business unter dem Aspekt, welche konkreten Wertbeiträge E-Business-Lösungen für das Unternehmen haben. Das von der T-Systems Multimedia Solutions entwickelte E-Business-Reifegradmodell gliedert sich in insgesamt fünf Stufen. Hierbei lassen sich zwei Cluster unterscheiden, die stark von den individuellen Zielsetzungen des zu analysierenden Unternehmens abhängen. Die ersten drei Stufen fassen Zielstellungen der Bereiche Optimierung und Geschäftserweiterung unter dem Begriff "Follower" zusammen. Hier geht es also um das Erreichen einer Verbesserung 
der Wertschöpfung durch Instrumente und Tools des E-Business. In den zwei finalen Stufen
- zusammengefasst unter dem Begriff "Market Maker" - soll über den Einsatz von E-Business Wertschöpfung geschaffen werden (Diversifikation). Den höchsten Reifegrad im Modell erreicht die Stufe "Innovation". Hier wird über E-Business selbst Wertschöpfung generiert. Soll heißen, dass bspw. durch die zielführende Integration von E-Business neue Geschäftsmodelle entwickelt und umgesetzt werden können.

Ihr Ansprechpartner