Cookie
  • Corporate Responsibility

    Wir setzen auf ein gutes Miteinander und stärken die Gesellschaft

    Unsere größte Stärke sind die vielfältigen Persönlichkeiten bei der T-Systems MMS. Als verantwortungsvoller Arbeitgeber engagieren wir uns, für alle Beschäftigten ein faires und attraktives Arbeitsumfeld zu schaffen. Mit gemeinsamen Werten, gegenseitiger Unterstützung, Freiräumen und langfristigen Perspektiven.

Ein starkes Wir-Gefühl

Leitlinien und Standards

Unsere Mitarbeitenden sind die Basis unseres Erfolgs. Deswegen setzen wir auf kooperative und nachhaltige Beziehungen zu ihnen. Unsere Standards sind in den konzernweit geltenden Guiding Principles, der Employee Relations Policy sowie der Richtlinie zur Vielfalt, Chancengleichheit und Einbindung definiert und werden regelmäßig auf ihre Einhaltung kontrolliert.

Gemeinsame Werte

Zu unseren Mitarbeitenden bauen wir enge Beziehungen auf, durch die sie sich als eigenständige Persönlichkeiten angenommen und wertgeschätzt fühlen. Diese Unternehmenskultur ist nicht sichtbar, aber die Mitarbeitenden können sie auf allen Ebenen, an jedem Tag spüren. Sie ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor der T-Systems MMS.

Umfassende Leistungen und Angebote

Neben unserer wertorientieren Unternehmenskultur gestalten wir unsere Beziehungen über umfassende Arbeitgeberleistungen und Work-Life-Balanche-Angebote.

> MEHR ÜBER DIE GUTEN GRÜNDE FÜR DIE T-SYSTEMS MMS

Wirksames gesellschaftliches Engagement

Um unserer gesellschaftlichen Verantwortung nachzukommen und einen wirksamen Beitrag zu den Herausforderungen unserer Zeit zu leisten, setzen wir eigene Projekte und Initiativen um. Auch leisten wir finanzielle Unterstützung für Projekte und Organisationen, die sich für Digitale Teilhabe oder Natur- und Klimaschutz engagieren.

Zum Beispiel pflanzen wir im Rahmen einer Weihnachtsaktion über die Organisation WeForest 5.000 Bäume in Sambia und helfen dadurch, dem Klimawandel etwas entgegenzusetzen.

Auch unsere Mitarbeitenden setzen sich in vielfältiger Art und Weise für gute Zwecke ein. Wir begrüßen und fördern ihr Engagement, indem wir ausreichende Freiräume dafür schaffen sowie notwendige Ressourcen zur Verfügung stellen.

> Mehr zum Engagement unserer Mitarbeitenden.

Mit unserem Engagement fördern wir die regionale Entwicklung an unseren Standorten, sichern den Know-how-Transfer und treiben Innovationen voran. Dabei spielen auch die Mitwirkungen in fachlichen Netzwerken und Verbänden eine besondere Rolle.

Der Smart Systems Hub Dresden ist Teil der deutschlandweiten Digital Hub Initiative, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) initiiert wurde. Er ist in Deutschland einer der zentralen Enabler des Zukunftsfeldes „Internet der Dinge“ (engl. Internet of Things IoT). Der Hub und seine über 450 Partner entwickeln, produzieren und vermarkten als Europas größter One-Stop-Shop für IoT leicht zu integrierende Systemlösungen.
T-Systems MMS ist neben SAP, GLOBALFOUNDRIES und Infineon einer der vier Schlüsselpartner des Smart Systems Hubs, die die IoT-Kernbausteine Software, Hardware und Konnektivität abdecken.


Zum Smart Systems Hub

Der Silicon Saxony e. V. ist mit über 350 Mitgliedern eines der größten Mikroelektronik- und IT-Cluster Deutschlands und Europas. Er verbindet 2.000 Hersteller, Zulieferer, Dienstleister, Hochschulen/Universitäten, Forschungsinstitute, öffentliche Einrichtungen sowie Startups am Wirtschaftsstandort Sachsen und darüber hinaus. Der thematische Fokus des Clusters liegt auf Trends wie Künstliche Intelligenz, Robotik, Automatisierung, IoT, Sensorik, Energieeffizienz, Neuromorphes bzw. Edge Computing.
Expert*innen des Netzwerkes stellen in Arbeitskreisen und weiteren Formaten den Know-how-Transfer zwischen den Mitgliedern sicher und treiben Innovationen voran. Vice President des Silicon Saxony e. V. und Leiter des Arbeitskreises „Software Saxony“ ist Prof. Dr. Frank Schönefeld, Mitglied der Geschäftsleitung von T-Systems MMS. Dem Arbeitskreis „Smart Systems & IoT“ steht Christoph Kögler vor, Head of IoT & Cloud Solutions bei T-Systems MMS.


Zu Silicon Saxony e.V.

Die SECO (Software Engineering Community) der T-Systems MMS bietet eine Vernetzung von und für Expert*innen im bereichsübergreifenden Wissensaustausch und -aufbau rund um Softwarearchitektur- und Softwareentwicklungsthemen. Ziel ist die Förderung eines allgemeinen Verständnisses zu Software-Entwicklungsprozessen sowohl innerhalb als auch außerhalb der T-Systems MMS.
Seit 2015 organisiert die SECO jährlich eine Konferenz für IT-Interessierte - Studierende oder Professionals aus ganz Deutschland - den Dev Day. Um allen eine Teilnahme zu ermöglichen, ist die Anmeldung zum Dev Day kostenfrei. Informationen zu den Themen und Vorträgen der letzten Jahre sind unter www.devday.de zu finden.


Zu SECO

Der Verein JUG Saxony e.V. ist eine unverzichtbare Plattform für die IT-Community in Sachsen. Die T-Systems MMS unterstützt die Arbeit des Vereins, indem wir das alljährliche Event „JUG Saxony Day“ finanziell unterstützen und die Veranstaltung mit einem Stand und unserer Expertise bereichern.


Zu JUG Saxony e.V.

Mit unserer Mitgliedschaft im Empfehlungsbund unterstützen wir die Gewinnung und Bindung von Fach- und Führungskräften in den Regionen rund um einzelne Standorte des Unternehmens. So sind wir u.a. Partner der Communities ITsax.de, ITmitte.de und ITbbb.de.


Jena Digital ist das Innovationsnetzwerk für Digitale Wirtschaft & Wissenschaft am Standort Jena. Die Initiative vernetzt Startups, Software-Experten, Digitalagenturen, High-Tech-Unternehmen und Forschungseinrichtung, Hochschulen oder die Verwaltung untereinander. Mit insgesamt 30 Gründungsmitgliedern, darunter T-Systems MMS, wurde im Oktober 2021 der Startpunkt für die gemeinsame Weiterentwicklung des Digitalstandortes Jena gelegt. Mitglied des Vorstandes ist Ralf Pechmann, Geschäftsführer von T-Systems MMS. Weitere Ansprechpartner sind Marco Schüttler, Leiter Extended Operations, und Steve Skupch, Leiter Open Source eBusiness Solutions.


Zu Jena Digital

Als gemeinnütziger Verein bietet der MÜNCHNER KREIS eine unabhängige, interdisziplinäre und internationale Plattform, die den aktiven und vielfältigen Diskurs zwischen Kompetenzträgern aus Wirtschaft, Wissenschaft, und Politik ermöglicht. Mit einer Vielzahl an Aktivitäten analysiert der Verein zukünftige Entwicklungen und generiert damit fundierte Leitgedanken zu den technischen, ökonomischen, politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen im Spannungsfeld der digitalen Transformation. Der MÜNCHNER KREIS gibt Orientierung, um die Herausforderungen der digitalen Transformation zu bewältigen.


Zum Münchner Kreis

Die IAAP D-A-CH ist die deutschsprachige Niederlassung der IAAP (International Association of Accessibility Professionals). Als Branchenorganisation bietet sie Fachleuten der Barrierefreiheit die Möglichkeit, sich zu vernetzen, weiterzubilden und zu zertifizieren. Gemeinsam mit der T-Systems MMS ist nun nutzerzentriertes Agieren im deutschsprachigen Raum Europas möglich.


Zur IAAP D-A-CH
  • 11 Quicktipps für barrierefreie Dokumente

    Am 19. Mai 2022 fand der weltweite Aktionstag für digitale Barrierefreiheit statt. Das konzerninterne „Netzwerk barrierefreie Software“ bot aus gegebenem Anlass mehrere Sessions an, um für das Thema zu sensibilisieren. Mit dabei war unsere Expertin Josephine Schwebler, die eine Session zu Quicktipps für barrierefreie Microsoft Office Dokumente hielt.

    Mehr zum Thema
  • CO2-neutrale Unternehmen: Welche Branchen bieten das größte Potenzial?

    Nachhaltige Erkenntnisse und Innovationen fließen mit unterschiedlicher Intensität in die verschiedenen Branchen ein. Erfahren Sie im Blogbeitrag, welche Branchen das größte Potenzial zur CO2-Neutralität bietet.

    Mehr zum Thema
  • Warum ist Nachhaltigkeit für Unternehmen wichtig?

    Vor nicht allzu langer Zeit warben Unternehmen noch mit „Geiz ist geil“ oder „Wir machen's billiger!“ – doch diese Mottos machen unlängst der Nachhaltigkeit Platz. Aber warum wird Nachhaltigkeit für Unternehmen immer wichtiger? Erfahren Sie die Gründe in diesem Blogbeitrag.

    Mehr zum Thema
  • Altersdiversität: "Die grauen Haare sind eine Art Kompetenz-Simulator."

    Altersdiversität: "Die grauen Haare sind eine Art Kompetenz-Simulator."

    Im Rahmen unseres Diversity-Monats haben wir mit zwei Kolleg*innen über das Thema Altersdiversität gesprochen. Zu Gast waren Steffen von Damaras und Mariele Haferland aus Jena und es fiel uns nicht immer leicht, das Thema Alter von der Diversitäts-Ausprägung „Betriebszugehörigkeit“ zu trennen.

    Mehr zum Thema
  • Arbeiten gemischte Teams im Software-Engineering besser?

    Arbeiten gemischte Teams im Software-Engineering besser?

    Unter dem Motto "Connected As One" läuft aktuell konzernweit der Diversity-Monat. Ein guter Anlass, um auch über die Situation in der T-Systems MMS zu reflektieren. Denn vor allem die Fachbereiche Softwareentwicklung, -architektur und -engineering haben mit 10 Prozent die niedrigsten Frauenanteile in unserem Unternehmen. Doch wie ist es, wenn innerhalb eines Teams lange Zeit keine Geschlechterdiversität geherrscht hat und dann eine Frau Teil des Teams wird? Zwei Mitarbeitende berichten.

    Mehr zum Thema
  • Für mehr Frauen-Power in Führungspositionen

    Für mehr Frauen-Power in Führungspositionen

    Anlässlich des heutigen Weltfrauentages wollen wir einen Blick auf die Frauen in Führungspositionen werfen. Maxi Kirchner und Sindy Höhne sind beide Projektfeldmanagerinnen in der T-Systems MMS und haben im internen Corporate Radio über ihre Erfahrungen als weibliche Führungskräfte gesprochen und eine Message an alle Frauen geteilt: Passend zum konzernweiten Diversity-Monat unter dem Motto „Connected as one“ rufen sie Frauen auf, sich mehr zu trauen und vor allem in der MINT-Branche, die nach wie vor sehr männer-dominiert ist, Mut zu zeigen.

    Mehr zum Thema
  • enocean alliance logo

    Smart Spaces: Intelligente Lösungen für nachhaltige Gebäude mit EnOcean Alliance

    Die Deutsche Telekom übernimmt Verantwortung. Bis 2025 soll die Klimaneutralität im eigenen Betrieb erreicht werden. Bis 2040 sogar entlang der gesamten Wertschöpfungskette. So wird ein wirksamer Beitrag zum Erreichen des 1,5-Grad-Ziels des Pariser Abkommens geleistet. Dies wurde auch durch die unabhängige Science Based Targets Initiative bestätigt. Auch die T-Systems MMS verpflichtet sich als Teil der Telekom-Familie zur Erreichung dieser Ziele und leistet einen aktiven Beitrag zu der Nachhaltigkeits-Agenda des Konzerns. Dieses wird über zwei Wege erreicht - einmal mit Blick auf unsere Kunden sowie mit unternehmensinternen Maßnahmen.

    > Mehr zum Thema

Ihre Ansprechpartnerin