• Impressionismus
    meets
    Augmented Reality

Kunsthalle München

Kunst neu erleben mittels AR-Brille

vr-ar, new-work

Jährlich zieht es etwa 350.000 Besucher aus aller Welt in die Kunsthalle München. Das renommierte Haus zeigt drei große Ausstellungen im Jahr mit Meisterwerken aus der Vor- und Frühgeschichte bis hin in die Gegenwart und überrascht immer wieder mit besonderen Projekten. Denn eines ist klar: Museen müssen noch lange nicht verstaubt sein. Ein Highlight bildet ein neues Angebot in Kooperation mit den New-Work-Experten der T-Systems und der Deutschen Telekom: Mithilfe der Augmented-Reality-Brille Magic Leap tauchen die Besucher in eine Mixed-Reality-Welt ein und erleben impressionistische Kunstwerke aus Kanada auf eine überraschende neue Art und Weise.


Nutzen für unseren Kunden:

Neue Perspektiven auf die Kunst ermöglichen

Erschließung zusätzlicher Zielgruppen, wie Digital Natives und Technik-affine Besucher

Verbindung von moderner Technik und zeitloser Kunst

„Durch die Augmented-Reality-Technologie können wir eine spielerische Komponente
in unsere Ausstellungen einbauen. Damit können wir ganz andere Inhalte vermitteln
und erzeugen ein noch aufregenderes Erlebnis für unsere Besucher." 

 

Dr. Stefan Kirchberger, Leiter Kommunikation der Kunsthalle

 

  • Idee

    Aus alten Meisterwerken werden interaktive Erlebnisse

    Die Ausstellung „In einem neuen Licht – Kanada und der Impressionismus“ in der Kunsthalle München zeigte vom 19. Juli bis 17. November 2019 zum ersten Mal in Europa Meisterwerke kanadischer Impressionisten vom späten 19. bis ins frühe 20. Jahrhundert. Anhand von rund 120 teils noch nie öffentlich präsentierten Gemälden stellt die Ausstellung 36 Künstlerinnen und Künstler vor. Als wäre dies allein nicht schon einen Besuch wert, gibt es noch ein zusätzliches Highlight: Durch eine Kooperation mit New-Work-Experten der T-Systems und der Deutschen Telekom erlaubt die Augmented-Reality-Brille des US-Unternehmens Magic Leap eine ganz neue Perspektive auf die Gemälde. Wie bei einer Schatzsuche werden die Besucher visuell und auditiv durch die Ausstellung geführt und erfüllen Aufgaben.

  • Umsetzung

    Ausgewählte Gemälde verändern sich beim Blick durch die Brille so, dass die Besonderheiten der impressionistischen Malweise deutlich werden. Beispielsweise erleben die Besucher mit, wie sich durch die Variation einiger Farben die gesamte Stimmung eines Bildes verändert. À la „Technology meets Art“ vermischen sich in der Mixed-Reality-Welt Bilderkennung, räumlicher Sound, Animationen und 3D-Objekte zu einem immersiven Gesamterlebnis. Dadurch werden die Kunstwerke virtuell erweitert und für den Betrachter greifbarer gemacht.

    Diese Anwendung hält auch für andere Museen oder in adaptierter Form für Schulen und weitere Bildungsträger ein spannendes Potential bereit.




Über die Kunsthalle München

Mit rund 350.000 Besuchern jährlich ist die Kunsthalle München eines der renommiertesten Ausstellungshäuser Deutschlands. Im Herzen der Münchner Innenstadt gelegen werden hier pro Jahr drei große Ausstellungen zu den unterschiedlichsten Themen gezeigt. Rund 1.200 m² Ausstellungsfläche sind mit modernster Museumstechnik ausgestattet und bieten Kunstwerken verschiedenster Gattungen eine würdige Plattform: ob Malerei, Skulptur, Grafik, Fotografie, Kunsthandwerk, Design oder Mode. Monografische Ausstellungen und thematische Projekte wechseln sich dabei ab, aber auch interdisziplinäre Ansätze finden im vielseitigen Programm der Kunsthalle München ihren Platz.



Kunstwerke mit AR-Brille betrachten
Kanada und der Impressionismus

Ausstellung in der Kunsthalle München


Ihre Ansprechpartnerin