24.01.2018

Twyla integriert lernfähigen Chatbot in die Cloud

Twyla, ein von dem Deutsche Telekom-Inkubator hub:raum unterstützter Anbieter von Enterprise Chatbots mit Sitz in Berlin, und T-Systems Multimedia Solutions präsentieren eine neue KI-basierte Chatbot-Lösung für Cloud-Kunden – den Cloud Chatbot Connector. Mit dem Cloud Chatbot Connector können Onlinehändler automatisiert per Chat mit Kunden sprechen und diese einkaufen lassen – und das auch mobil über Messenger.


Die neue Lösung ermöglicht Händlern, ihre Shops innerhalb kurzer Zeit mobil- und dialogfähig zu gestalten. Auf diese Weise können Shopbetreiber auch über Dienste wie den Facebook Messenger ein zielgerichtetes, personalisiertes Einkaufserlebnis anbieten und somit die Möglichkeiten des Kanals optimal nutzen. Das bedeutet, der Kunde muss nicht mehr länger auf den eigentlichen Onlineshop des Händlers gehen, um etwas zu kaufen. Stattdessen ergeben sich im Gespräch mit dem Chatbot über die schönsten Winterpullis oder die neue Besteckserie Kaufanreize und der Kunde kann direkt über den Messenger bestellen.  

Den Bot für sich shoppen lassen  

Der intelligente, lernfähige Chatbot kann über die Twyla-Plattform in jede Cloud-Anwendung integriert werden. Mithilfe von Twylas Chatbot-Technologie „Hybrid Brain” und den Produktkatalog-Daten aus der Cloud entwickelt sich der Bot von allein zu einem selbstlernenden System. Dadurch wird die Time to Market enorm beschleunigt.  

„Twyla hat bisher vor allem mit Unternehmensdaten aus der Telekommunikations- sowie der Luft- und Raumfahrtbranche gearbeitet. Auch im E-Commerce-Bereich gibt es viele spannende Ansatzpunkte für uns“, sagt Chris Lotz, Geschäftsführer von Twyla. „So konnten wir bereits erfolgreich die umfangreichen Inhaltefunktionen des Facebook Messengers mit den strukturierten Daten aus der Cloud kombinieren. Dadurch können Händler nun ganz einfach ihren Produktkatalog mit dem Twyla Chatbot verknüpfen und damit automatisch in den „Conversational Commerce“ auf dem Messenger einsteigen.“  

„Die neue Lösung bietet Kunden sowohl ‚Out of the box’-Support als auch Integrationsmöglichkeiten mit Kundenservice-Systemen“, ergänzt Sven Tissen, Bot-Experte bei T-Systems Multimedia Solutions. „Wir bieten dadurch also nicht nur ein positives Kauf-, sondern auch ein dialogorientiertes Service-Erlebnis. Conversational Commerce wird schon bald mehr als nur ein Hypethema sein. Händler streben bereits in 2018 eine komplett nathlose Bot-Integration an, ohne übermäßig viel Budget in teure KI-Services stecken zu müssen.“  

Über die Partnerschaft  

T-Systems Multimedia Solution kooperiert seit Februar 2017 mit dem Enterprise Chatbot Startup Twyla. Die erfolgreiche Verknüpfung mit der Cloud und der damit geschaffende dialogbasierte Commerce überzeugten Kunden der T-Systems MMS und die ersten Tests laufen.

 

> TWYLA

> Whitepaper: Oh my Bot

Technologieübersicht und Anwendungsszenarien von Chatbots entlang der Customer Journey

Aktuelles

Smart Systems Hubs

Smart Systems Hub – Im Auge der Digitalisierung

08.02.2018

Die Digitalisierung sämtlicher Lebensbereiche und Prozesse nimmt zu. Hierdurch entstehen immer neue Möglichkeiten, innovative Produkte, Prozesse und Geschäftsmodelle zu denken, zu konzipieren und umzusetzen. In bestimmten Regionen entstehen Technologie- und Unternehmenscluster, wo Standortvorteile zusammenkommen und in denen Innovationen entstehen.
Durch den Smart Systems Hub in Dresden/Leipzig können Unternehmen zum Beispiel direkt bei Forschungseinrichtungen und anderen Unternehmen sehen, wie das Internet der Dinge eingesetzt wird. Die Konzentration der verschiedenen Akteure sowie die Verfügbarkeit und Erforschung neuer IoT-Technologien in Dresden/Leipzig wird zu einem IoT-Cluster führen.
Im Blogbeitrag erfahren Sie mehr zum Smart System Hub!

Mehr zum Thema
Digitale Trends 2018

Trends 2018: Hype oder Zukunft?

13.12.2017

2017 – ein Jahr voller aufregender, digitaler Innovationen und Technologien. Auch 2018 wird nicht weniger spannend, denn viele neue Trends und Herausforderungen der Digitalbranche stehen bereits in den Startlöchern.
Das Jahresende ist nicht nur die Zeit für Glühwein und Co., sondern auch für die Strategie-Planung 2018: Welche Entwicklungen müssen dabei besonders berücksichtigt werden?
Für einen besseren Überblick in der schnelllebigen Welt der Digitalisierung haben wir die wichtigsten Trends für die Bereiche IT & Security, Industrie 4.0, Customer Journey und Arbeit 4.0 zusammengefasst.

Mehr zum Thema
Informationsportal handbookgermany.de bündelt Angebote für Geflüchtete und Neuzuwanderer

Neu: Capiche, der smarte Sprachassistant für Flüchtlinge

12.12.2017

Moderne Sprachassistenten und Chatbots –  sind so schlau wie ihre Datenbanken im Hintergrund. Sie verstehen die gängigen westeuropäischen Sprachen und antworten auf Dinge, die sie bereits gelernt haben. Aber was passiert, wenn jemand seine Frage auf Arabisch, Paschtu oder Tigrini stellt? Webseiten- und Serviceanbieter sehen sich heute mit einer Vielzahl von Anfragen in unterschiedlichsten Sprachen konfrontiert, die die üblichen Sprachassistenten nicht bewältigen können. So bleiben gerade Fragen von Flüchtlingen unbeantwortet.

> Mehr zum Thema

Meinungen

Microsoft Teams – das Office Herz

15.11.2017

Bei unserem letzten Test war Microsoft Teams gerade in seiner Preview Version und wies dementsprechend viel Verbesserungspotential auf. Welche Rolle das Tool neben den ähnlichen Microsoft-Anwendungen Yammer und Skype for Business einnehmen würde, blieb zudem für lange Zeit ein Rätsel. Dass mindestens für O365-Kunden mittlerweile kein Weg an Teams vorbeiführt, beweist allerdings, wie sehr sich das Tool im letzten Jahr verbessert hat und welche zentrale Rolle Microsoft ihm zukünftig beimisst. Es ist nicht nur ein Messaging Tool, sondern auch Collaboration Software und Enterprise Communication System in einem. Welche Funktionalitäten das Digital Workplace Microsoft Teams noch mitbringt, erfahren Sie in unserem Blog.

Mehr zum Thema

Cisco Spark – intuitiver Messenger

08.11.2017

In der Blogreihe zum Thema „Next Level Enterprise Messaging“ stellen wir diesmal unsere Erfahrungen mit dem Tool aus dem Hause Cisco vor. Mit Cisco Spark versucht man durch starke Fokussierung auf individuelle technische Lösungsansätze, Security Standards und intelligente APIs herauszustechen. Die Anwendung steht für Minimalismus, Einfachheit und modernes Design. Die Nutzung ist von Beginn an intuitiv und einfach bedienbar. Cisco Spark ist sowohl im Browser als auch via Desktop und Mobile App verfügbar ist, mit einer Fülle an Funktionen versehen und möchte es in direkte Konkurrenz zu Microsoft Teams platzieren. Welche cleveren Features Cisco Spark mitbringt und wo seine Vor- und Nachteile liegen, lesen Sie in unserem Blog.

Mehr zum Thema

Slack – Scaling, Scaling Scaling

01.11.2017

Enterprise Messaging war ein großes Trendthema des Jahres 2017. Um dieser Dynamik gerecht zu werden, haben wir für eine Blogreihe verschiedene Lösungen für Unternehmen getestet. Ein Jahr nach unserem ersten Blogbeitrag zum Tool „Slack“ werfen wir nun erneut einen Blick auf eines der Flaggschiffe des Enterprise Messagings. Der Fokus liegt auf schnellem und einfachem Messaging zur zielorientierten Kommunikation in Teams, Abteilungen oder ganzen Unternehmen. In den im Dashboard unterteilten Channels können Mitarbeiter weiterhin neben des direkten Nachrichtenaustausches entsprechend der Bereiche gruppiert kommunizieren. Welchen Mehrwert Slack Enterprise Grid und Shared Channels für Ihr Unternehmen haben, lesen Sie in unserem Blog.

Mehr zum Thema