18.11.2016

Social Business Vendor Benchmark 2017

Im Anbietervergleich „Social Business Vendor Benchmark 2017“ der Experton Group wurde die T-Systems gemeinsam mit T-Systems Multimedia Solutions in der Kategorie „Social Transformation – Consulting & Integration“ erneut als „Leader“ bewertet.

Frankfurt/ Dresden, 18. November 2016 - Im Arbeitsvergleich „Social Business Vendor Benchmark 2017“ der Experton Group wurde T-Systems gemeinsam mit T-Systems Multimedia Solutions in der Kategorie „Social Transformation - Consulting & Integration“ als „Leader“ bewertet. Damit erreichte das Team Magenta zum vierten Mal in Folge diese Platzierung. Besonders würdigten die Analysten das Zusammenspiel zwischen T-Systems International und T-Systems Multimedia Solutions beim Aufbau moderner Wissenmanagementstrategien und Plattformen, die  „einzigartig am Markt sind, da kein anderer Anbieter hier derart ganzheitlich entsprechend aktueller Anforderungen beraten und am Ende auch digital liefern“ könne.

Auch die engen Partnerschaften zu Hardware- und Software-Herstellern seien außergewöhnlich und von großem Vorteil – vor allem die intensive Partnerschaft mit Microsoft. Ein Alleinstellungsmerkmal in diesem komplexen Markt sei außerdem die Fähigkeit der beiden Unternehmen, individuelle Kundenanforderungen aufzunehmen und dabei den Ansatz „Best of Breed“ anstelle von „One Size Fits All“ erfolgreich zu gestalten.

 In der Bewegungskategorie „Social Transformation - Consulting & Integration“ konnten sich T- Systems und T- Systems Multimedia Solutions gegen 16 Beratungs- und Integrationsdienstleister aus Deutschland durchsetzen. Sie erreichten gemeinsam die Spitzenposition in einer Matrix, in der Wettbewerbsstärke und Portfolio-Attraktivität abgebildet sind.

Mit der Studie Social Business Vendor Benchmark liefert die Experten Group jährlich konkrete Unterstützung für CIOs und IT-Manager bei der Evaluierung und Auswahl der geeigneten Social Business-Lösungsanbieter und Dienstleister.

  

 

Whitepaper: Enterprise Messaging - WhatsApp für Unternehmen

Über T-Systems
Mit Standorten in über 20 Ländern, 46.000 Mitarbeitern und einem externen Umsatz von 8,2 Milliarden Euro (2015) ist T-Systems einer der weltweit führenden Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnologie (engl. kurz ICT).

T-Systems bietet integrierte Lösungen für Geschäftskunden: vom sicheren Betrieb der Bestandssysteme und klassischen ICT-Services über die Transformation in die Cloud einschließlich  bedarfsgerechter Infrastruktur, Plattformen und Software bis hin zu neuen Geschäftsmodellen und Innovationsprojekten rund um Zukunftsfelder wie Datenanalyse, Internet der Dinge, Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) und Industrie 4.0.

Grundlage dafür sind globale Reichweite für Festnetz- und Mobilfunk, hochsichere Rechenzentren, ein umfassendes Cloud-Ökosystem aus standardisierten Plattformen und weltweiten Partnerschaften sowie höchste Sicherheit.

 

Wegweisend. Digital. Über T-Systems Multimedia Solutions
Die T-Systems Multimedia Solutions begleitet Großkonzerne und mittelständische Unternehmen bei der digitalen Transformation. Der Marktführer mit einem Jahresumsatz von 154 Mio. Euro im Jahr 2015 zeigt mit seiner Beratungs- und Technikkompetenz neue digitale Wege und Geschäftsmodelle in den Bereichen E-Commerce, Websites, Intranet, Social Business, Marketing, Big Data, Mobile Solutions, Retail und Industrie 4.0 auf. Mit rund 1700 Mitarbeitern an sieben Standorten bietet der Digital-Dienstleister ein dynamisches Web- und Applikations-Management und sorgt mit dem ersten zertifizierten Prüflabor der Internet- und Multimediabranche für höchste Softwarequalität, Barrierefreiheit und IT-Sicherheit.

Ausgezeichnet wurde T-Systems Multimedia Solutions mehrfach mit dem Social Business Leader Award der Experton Group sowie dem iF Design Award und gehört zu den Gewinnern des „Best in Cloud Award“ der Computerwoche. Zudem wurde das Unternehmen mit Hauptsitz in Dresden mehrmals als einer von Deutschlands besten Arbeitgebern mit dem Great Place to Work Award gekürt sowie als bester Berater 2016 vom Wirtschaftsmagazin brand eins ausgezeichnet.

 

Weitere Informationen:

www.t-systems-mms.com

http://experton-group.de

http://blog.experton-group.de

https://twitter.com/ExpertonGroup

Aktuelles

DevQops – für mehr Qualität im DevOps-Hype

24.02.2017

DevOps ist in der digitalen Welt angekommen – gerne verwendet, viel diskutiert und etliche Male angepriesen. Dahinter steckt die effiziente Verknüpfung aller Prozesse in der Softwareentwicklung bis hin zur Betriebssteuerung ganzer Systeme. Das wird in Zeiten immer komplexerer IT-Strukturen, geringeren Produktlebenszyklen und gleichzeitig steigenden Kundenanforderungen immer wichtiger. Im Interview plädiert Stephan Oswald, DevOps-Spezialist der T-Systems Multimedia Solutions, deshalb für mehr Q im DevOps-Hype – Q für Qualität. Doch wie können Unternehmen dieses Prinzip praktisch umsetzen? Auf der CeBIT präsentiert er einen ganzheitlichen Ansatz, welcher einen reibungslosen Prozess garantiert und somit den aktuellen Bedürfnissen Rechnung trägt.

Mehr zum Thema

Bereit für die Ära Blockchain?

24.02.2017

Mit der Blockchain-Technologie werden Sender und Empfänger in einer Transaktion direkt miteinander verknüpft. Das bekannteste Beispiel ist hierbei die virtuelle Währung Bitcoin, mit der es möglich ist Überweisungen direkt abzuwickeln – ganz ohne ein zwischengeschaltetes Finanzinstitut. Doch auch abseits vom Finanzsektor eröffnet diese Technologie ganz neue Möglichkeiten: Von der Verwaltung über die Gesundheitsbranche bis hin zur Industrie. Im Interview erklären Alexander Ebeling und Thomas Rahm, wie die Blockchain-Technologie funktioniert und was genau hinter diesem Trendbegriff steckt. Auf der CeBIT demonstrieren sie live, wie die Technologie das Rückgrat künftiger Maschinenparks bildet.

Mehr zum Thema

Revolution! – Die Trends 2017 für die IT

23.02.2017

Die IT gilt als größter Treiber der Digitalisierung in Unternehmen. Hier entstehen die innovativsten Lösungen, wird programmiert und experimentiert. Wer auch nur ansatzweise mit den Mitbewerbern mithalten will, muss zumindest die wichtigsten Trends und Entwicklungen für seine eigene Branche in der IT verfolgen und oftmals auch umsetzen.

Mehr zum Thema

Meinungen

JIRA & HipChat im Zusammenspiel

14.02.2017

Enterprise-Messaging ist aktuell ein großes Hype-Thema im Bereich der Kommunikation und Kollaboration. Durch den Einsatz von verschiedenen Produkten wie HipChat, Skype und Co versuchen Unternehmen die eigenen Mitarbeiter von der firmeninternen E-Mail wegzulocken und diese Kanäle dadurch zu entlasten. Im aktuellen Blog-Beitrag von SocialBusinessEvolution wird mit dem Zusammenspiel der beiden Produkte aus dem Hause Atlassian, HipChat und JIRA eine technische Möglichkeit für die verbesserte Kommunikation zwischen Teammitgliedern und dem automatischen Import von Vorgängen für das BugTracking-Tool aufgezeigt. Wie diese Verknüpfung genau funktioniert, welche Vorteile sie mit sich bringt und wo der australische Softwarehersteller Atlassian noch nachbessern muss, lesen Sie hier im vollständigen Blog-Beitrag.

Mehr zum Thema

Stresstest: Digitalisierung

14.02.2017

Händler im B2B-Bereich haben keine Wahl mehr - sie müssen dorthin, wo ihre Kunden sind. Dafür müssen sie diese allerdings ganz genau kennen und wissen, welchen Trends die Kunden unterliegen. Darauf aufbauend müssen die Händler eine attraktive Customer Journey gestalten, um sich gegenüber der Konkurrenz durchzusetzen. Unternehmen müssen erkennen, dass der eigene Fortschritt in Sachen Digitalisierung den Betriebserfolg entscheidend beeinflusst. Eine Studie vom BVDW zum digitalen Reifegrad deutscher Unternehmen hat 2016 ergeben, dass sich ein großer Teil des Handels noch nicht ausreichend umgestellt hat. Vor allem KMU haben oft Schwierigkeiten mit der digitalen Transformation ihrer Prozesse. Welche Herausforderungen die Digitalisierung mit sich bringt, erfahren Sie im Beitrag des Kanal-Egal-Blogs.

Mehr zum Thema

Industrie 4.0 - Nur ein Hype?

02.02.2017

Kaum ein Thema hat die Wirtschaft in den letzten Jahren so geprägt, wie die "Industrie 4.0". Darunter wird eine immer stärker vernetzte Produktion verstanden, bei der Maschinen nicht nur untereinander, sondern auch nach außen kommunizieren - das Internet der Dinge (IoT) hält also Einzug in die Produktion. 57% der mittelständischen Unternehmen, die von Deloitte in einer Studie zur "Industrie 4.0 im Mittelstand" befragt wurden, bescheinigten der Thematik eine zunehmende Bedeutung. Der PAC-Studie zufolge analysiert jedoch nur jedes dritte Unternehmen seine erhobenen Daten. Der Großteil dieser Unternehmen weiß nicht, welche Daten sie bereits besitzen und welchen Wert diese haben. Ist die Industrie 4.0 also nur ein Hype oder doch Realität? Lesen Sie die Antwort im aktuellen Beitrag des Kanal-Egal-Blogs.

Mehr zum Thema