18.11.2016

Social Business Vendor Benchmark 2017

Im Anbietervergleich „Social Business Vendor Benchmark 2017“ der Experton Group wurde die T-Systems gemeinsam mit T-Systems Multimedia Solutions in der Kategorie „Social Transformation – Consulting & Integration“ erneut als „Leader“ bewertet.

Frankfurt/ Dresden, 18. November 2016 - Im Arbeitsvergleich „Social Business Vendor Benchmark 2017“ der Experton Group wurde T-Systems gemeinsam mit T-Systems Multimedia Solutions in der Kategorie „Social Transformation - Consulting & Integration“ als „Leader“ bewertet. Damit erreichte das Team Magenta zum vierten Mal in Folge diese Platzierung. Besonders würdigten die Analysten das Zusammenspiel zwischen T-Systems International und T-Systems Multimedia Solutions beim Aufbau moderner Wissenmanagementstrategien und Plattformen, die  „einzigartig am Markt sind, da kein anderer Anbieter hier derart ganzheitlich entsprechend aktueller Anforderungen beraten und am Ende auch digital liefern“ könne.

Auch die engen Partnerschaften zu Hardware- und Software-Herstellern seien außergewöhnlich und von großem Vorteil – vor allem die intensive Partnerschaft mit Microsoft. Ein Alleinstellungsmerkmal in diesem komplexen Markt sei außerdem die Fähigkeit der beiden Unternehmen, individuelle Kundenanforderungen aufzunehmen und dabei den Ansatz „Best of Breed“ anstelle von „One Size Fits All“ erfolgreich zu gestalten.

 In der Bewegungskategorie „Social Transformation - Consulting & Integration“ konnten sich T- Systems und T- Systems Multimedia Solutions gegen 16 Beratungs- und Integrationsdienstleister aus Deutschland durchsetzen. Sie erreichten gemeinsam die Spitzenposition in einer Matrix, in der Wettbewerbsstärke und Portfolio-Attraktivität abgebildet sind.

Mit der Studie Social Business Vendor Benchmark liefert die Experten Group jährlich konkrete Unterstützung für CIOs und IT-Manager bei der Evaluierung und Auswahl der geeigneten Social Business-Lösungsanbieter und Dienstleister.

  

 

Whitepaper: Enterprise Messaging - WhatsApp für Unternehmen

Über T-Systems
Mit Standorten in über 20 Ländern, 46.000 Mitarbeitern und einem externen Umsatz von 8,2 Milliarden Euro (2015) ist T-Systems einer der weltweit führenden Dienstleister für Informations- und Kommunikationstechnologie (engl. kurz ICT).

T-Systems bietet integrierte Lösungen für Geschäftskunden: vom sicheren Betrieb der Bestandssysteme und klassischen ICT-Services über die Transformation in die Cloud einschließlich  bedarfsgerechter Infrastruktur, Plattformen und Software bis hin zu neuen Geschäftsmodellen und Innovationsprojekten rund um Zukunftsfelder wie Datenanalyse, Internet der Dinge, Maschine-zu-Maschine-Kommunikation (M2M) und Industrie 4.0.

Grundlage dafür sind globale Reichweite für Festnetz- und Mobilfunk, hochsichere Rechenzentren, ein umfassendes Cloud-Ökosystem aus standardisierten Plattformen und weltweiten Partnerschaften sowie höchste Sicherheit.

 

Wegweisend. Digital. Über T-Systems Multimedia Solutions
Die T-Systems Multimedia Solutions begleitet Großkonzerne und mittelständische Unternehmen bei der digitalen Transformation. Der Marktführer mit einem Jahresumsatz von 154 Mio. Euro im Jahr 2015 zeigt mit seiner Beratungs- und Technikkompetenz neue digitale Wege und Geschäftsmodelle in den Bereichen E-Commerce, Websites, Intranet, Social Business, Marketing, Big Data, Mobile Solutions, Retail und Industrie 4.0 auf. Mit rund 1700 Mitarbeitern an sieben Standorten bietet der Digital-Dienstleister ein dynamisches Web- und Applikations-Management und sorgt mit dem ersten zertifizierten Prüflabor der Internet- und Multimediabranche für höchste Softwarequalität, Barrierefreiheit und IT-Sicherheit.

Ausgezeichnet wurde T-Systems Multimedia Solutions mehrfach mit dem Social Business Leader Award der Experton Group sowie dem iF Design Award und gehört zu den Gewinnern des „Best in Cloud Award“ der Computerwoche. Zudem wurde das Unternehmen mit Hauptsitz in Dresden mehrmals als einer von Deutschlands besten Arbeitgebern mit dem Great Place to Work Award gekürt sowie als bester Berater 2016 vom Wirtschaftsmagazin brand eins ausgezeichnet.

 

Weitere Informationen:

www.t-systems-mms.com

http://experton-group.de

http://blog.experton-group.de

https://twitter.com/ExpertonGroup

Aktuelles

Grafik: Ingo Notthoff Jurymitglied MIIA

Ingo Notthoff neu in der Jury für MIIA und Deutsche Exzellenz Award

26.09.2017

Zwei Preise ein Mitglied – Ingo Notthoff in der Jury für MIIA und den Deutschen Exzellenz Award 

Der Deutsche Exzellenz Preis verfolgt die Mission, herausragende Leistungen deutscher Unternehmen und UnternehmerInnen zu würdigen, die ansonsten im Verborgenen bleiben würden. Um es mit den Worten von Schirmherr und Jurymitglied von Wolfgang Clement, früherer NRW-Landesvater sowie Wirtschafts- und Arbeitsminister der Schröder Regierung, zu sagen: „Der Deutsche Exzellenz-Preis fördert die Kultur, mutiger zu sein. Diese Initiative ist somit eine Maßnahme, die am Ende auch dem Standort Deutschland hilft“.

> Mehr zum Thema
Blogbeitrag

Digitale Zuverlässigkeit – mehr als nur IT-Security

18.09.2017

Es ist 08:59 Uhr, die Konzerttickets sind ab 9 Uhr verfügbar, die Kunden warten sehnsüchtig auf den Startschuss, doch dann das – alle klicken gleichzeitig auf “aktualisieren”, der Bildschirm hängt, die Ladezeiten sind unendlich und dann plötzlich kompletter Ausfall!
Das ist nur ein Beispiel von vielen. Auf dem Blog zeigen wir, welche Faktoren digitale Zuverlässigkeit ausmachen und wie Sie Ihr digitales Geschäft absichern.

Mehr zum Thema

Interview in der Abteilung "Penetrationstest"

14.08.2017

Martin arbeitet als Penetrationstester in der T-Systems MMS – und bekommt damit nicht nur die Erlaubnis, sondern sogar den Auftrag, sich in die Systeme, Internet- und Intranetauftritte unserer Kunden zu hacken. Denn seine Aufgabe ist es Sicherheitslücken zu finden, bevor Andere diese ausnutzen können. Wir wollten wissen, wie der Berufsalltag eines Hackers aussieht – und was man mitbringen muss, um Penetrationstester zu werden.

Mehr zum Thema

Meinungen

Employee Communication 2.0

02.08.2017

Bereits seit über einem Jahr nutzen viele Kunden die Staffbase-Mitarbeiter-App für ihre interne Kommunikation und sind begeistert. Um in einem solchen Wettbewerb zu bestehen, ist es notwendig, ein Medium der internen Kommunikation zu nutzen, welches modern, aktuell, und vor allem auf Reichweite ausgelegt ist. Für viele Unternehmen bietet es die erstmalige Chance, wirklich alle Mitarbeiter (mit und ohne festen Arbeitsplatz) mit für sie spezifischen und aktuellen Informationen zu versorgen. Dazu zählt nicht nur die reine Information, sondern auch Mitarbeiterbindung, die Erhöhung der Mitarbeiteridentität und -loyalität oder die Steigerung des Arbeitgeberimages. Was sich an Staffbase verbessert hat und welche Funktionen neu dazugekommen sind, lesen Sie in unserem Blog.

Mehr zum Thema

Usability und Coolness

21.07.2017

COYO ist eine Social Intranet Software, die 2011 vom gleichnamigen Unternehmen aus Hamburg auf den Markt gebracht wurde. COYO bietet virtuelle Arbeits- und Projekträume sowie eine ganze Reihe nützlicher Apps und Widgets wie Feeds, Aufgabenverwaltung, Wikis und Dokumenten-Management an, die sich je nach Anwendungsszenario flexibel einsetzen lassen. Durch ein umfangreiches Software Development Kit inklusive API erhält man zudem vollen Zugriff auf die Entwicklungsumgebung und kann eigene Apps oder Widgets programmieren. Und das ist erst der Anfang, wie CEO Jan Marquardt im Interview berichtet. Was genau COYO dabei von klassischen Social Intranets unterscheidet und wie Sie damit die Kommunikationsprozesse in Ihrem Unternehmen verbessern können, lesen Sie im ausführlichen Gespräch in unserem Blog.

Mehr zum Thema

Internet of Things im Handel

23.05.2017

Es klingt verlockend: Der stationäre Handel kann seinen Kunden kennenlernen und jede seiner Aktionen erkennen, interpretieren und ihn somit ganz individuell ansprechen. Klingt wie Zukunftsmusik? Das Internet of Things macht es möglich! Und das bereits heute. Unternehmen geben viel Geld für Marktforschung aus und wissen dennoch nicht im Detail, wie ihr Konsument sich in der Filiale verhält. Wann kauft welcher Konsument was? Und wie lassen sich die Informationen im Kontext zu Werbemaßnahmen nutzen? Der stationäre Handel kämpft seit Jahren gegen den Onlinehandel. Das Internet of Things scheint eine der Kernproblematiken des stationären Handels lösen zu können: Was will der Kunde? Wie entscheidet der Kunde? Und wie reagiert er auf Produktvorschläge und Angebote am Point of Sale? Was das für die Zukunft des Handels bedeutet, lesen Sie in unserem Beitrag.

Mehr zum Thema