04.10.2016

Demandware ist jetzt Salesforce: Alles anders oder alles beim Alten?

Salesforce hat den Softwareanbieter Demandware übernommen. Was hat die Übernahme von Demandware für Auswirkung auf Produkt, Kunde und Dienstleister?

Im Juni bekannt gegeben und am 5. Oktober auf der Dreamforce offiziell eingeführt: Salesforce hat den Softwareanbieter Demandware übernommen. Das bedeutet, dass es die Marke Demandware nicht mehr gibt - dafür aber die Salesforce Commerce Cloud. Dies ist für Salesforce nicht nur der größte Zukauf der Firmengeschichte, mit der Übernahme füllt der Technologieanbieter auch eine große und wichtige Lücke im eigenen Portfolio: Denn bisher bot Salesforce selbst keine Commerce-Lösung an. Es konnten lediglich wichtige Funktionalitäten dieses Bereichs über Apps erweitert werden. Aber wie wirkt sich die Übernahme nun konkret auf das Produkt sowie Kunden und Dienstleister aus?

Fünf Vorzüge der Übernahme:

  1. Für Salesforce-Kunden werden die nötigen Systeme für ein Ende-zu-Ende-Szenario reduziert, da sich dies nun auf einer einzigen Plattform mittels Salesforce-Ökosystem realisieren lässt. Das reduziert die Time-to-Market, welche bisher durch den Einsatz unterschiedlicher Systeme und deren Abstimmung aufeinander entsprechend länger ausfiel.
  2. Die Commerce Cloud ist multimandantenfähig und bietet ein zentrales, konfigurierbares Dashboard, um einen konsolidierten Überblick über sämtliche relevanten Reportings zu ermöglichen. 
  3. Das Wissen über den Kunden wächst und kann optimal genutzt werden: Durch das umfassende System wird ein Rundumblick auf das Kundenverhalten und die vorliegenden Kundendaten ermöglicht, die zukünftig zentralisiert und konsolidiert vorliegen. Wer dies analytisch nutzt, kann beispielsweise seine Retourenquoten reduzieren und spezifische Empfehlungen aussprechen, da er genau weiß, wie der Kunde tickt und wann er wo welche Einkäufe erledigt.
  4. Auch Dienstleister profitieren durch die neue Commerce Cloud: Die bisher vorhandenen Silo-Strukturen können zukünftig kundenzentriert aufgebrochen und viele Drittsysteme abgelöst werden.
  5. Die Bereitstellung der zentralen Plattform schmälert das Projektvolumen und befreit Ressourcen, die für eine intensivere Kundenbetreuung genutzt werden können.

 

Ein starkes Team

Salesforce und die Deutsche Telekom arbeiten seit 2013 gemeinsam und pflegen eine strategische Partnerschaft: Die T-Systems agiert seitdem als Vetriebspartner von Salesforce.com in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH) sowie exklusiver Reseller von Salesforce Lizenzen am Markt. Die T-Systems Multimedia Solutions GmbH übernimmt im Rahmen dieser Partnerschaft die Beratungs- und Implementierungsaufgaben. Von der Konzeption bis zum Rollout werden die Kunden bei der Umsetzung der Vertriebs-, Marketing- und Serviceprozesse auf Basis von Salesforce begleitet. Darüber hinaus ist T-Systems Multimedia Solutions bereits seit 2004 Demandware Partner und betreute E-Commerce-Projekte für über 25 Kunden mit mehr als 100 Länder-Sites.

Seit 2015 wird die Salesforce Cloud-Plattform für Europa als zentrales und mehrsprachiges System in einem deutschen Hochsicherheits-Rechenzentrum von T-Systems betrieben. Damit bildet sie die optimale Basis für geschützte Daten und einen stabilen, zuverlässigen Betrieb.

Aktuelles

Blogbeitrag

Digitale Zuverlässigkeit – mehr als nur IT-Security

18.09.2017

Es ist 08:59 Uhr, die Konzerttickets sind ab 9 Uhr verfügbar, die Kunden warten sehnsüchtig auf den Startschuss, doch dann das – alle klicken gleichzeitig auf “aktualisieren”, der Bildschirm hängt, die Ladezeiten sind unendlich und dann plötzlich kompletter Ausfall!
Das ist nur ein Beispiel von vielen. Auf dem Blog zeigen wir, welche Faktoren digitale Zuverlässigkeit ausmachen und wie Sie Ihr digitales Geschäft absichern.

Mehr zum Thema

Interview in der Abteilung "Penetrationstest"

14.08.2017

Martin arbeitet als Penetrationstester in der T-Systems MMS – und bekommt damit nicht nur die Erlaubnis, sondern sogar den Auftrag, sich in die Systeme, Internet- und Intranetauftritte unserer Kunden zu hacken. Denn seine Aufgabe ist es Sicherheitslücken zu finden, bevor Andere diese ausnutzen können. Wir wollten wissen, wie der Berufsalltag eines Hackers aussieht – und was man mitbringen muss, um Penetrationstester zu werden.

Mehr zum Thema

Big Data - Mehr als nur ein Hype!

09.08.2017

Big Data – Die Explosion der Datenmenge, -vielfalt und -geschwindigkeit – hat einen sehr großen Einfluss auf alle Unternehmen und verändert mitunter ganze Geschäftsmodelle. Um von Big Data und den damit neuen Möglichkeiten in Bereichen wie Produktion, Logistik, Transport oder Marketing profitieren zu können, dürfen es Unternehmen nicht verpassen, diese Daten auch richtig auszuwerten und zu nutzen. Wird der Einsatz von Big-Data-Technologien verpasst, gehen Wettbewerbsvorteile verloren. Erfahren Sie mehr über die Potenziale für Marketing & Industrie 4.0!

Mehr zum Thema

Meinungen

Internet of Things im Handel

23.05.2017

Es klingt verlockend: Der stationäre Handel kann seinen Kunden kennenlernen und jede seiner Aktionen erkennen, interpretieren und ihn somit ganz individuell ansprechen. Klingt wie Zukunftsmusik? Das Internet of Things macht es möglich! Und das bereits heute. Unternehmen geben viel Geld für Marktforschung aus und wissen dennoch nicht im Detail, wie ihr Konsument sich in der Filiale verhält. Wann kauft welcher Konsument was? Und wie lassen sich die Informationen im Kontext zu Werbemaßnahmen nutzen? Der stationäre Handel kämpft seit Jahren gegen den Onlinehandel. Das Internet of Things scheint eine der Kernproblematiken des stationären Handels lösen zu können: Was will der Kunde? Wie entscheidet der Kunde? Und wie reagiert er auf Produktvorschläge und Angebote am Point of Sale? Was das für die Zukunft des Handels bedeutet, lesen Sie in unserem Beitrag.

Mehr zum Thema

Beekeeper vs. Hangouts

12.04.2017

Enterprise Messaging ist ein Trendthema und wird für immer mehr Unternehmen eine ernsthafte Alternative zur herkömmlichen Unternehmenskommunikation oder dem unsicheren Austausch via WhatsApp. Das Interesse der Unternehmen an diesen Lösungen scheint immens, was das Feedback zu unserem Webinar und Whitepaper zu selbigem Thema eindrucksvoll gezeigt hat. Neue Lösungen entstehen, bestehende Messaging Anwendungen werden weiterentwickelt, oftmals um Kollaborationsmöglichkeiten, und der Markt wird somit immer bunter. Um diesem schnelllebigen und dynamischen Markt gerecht zu werden, möchten wir einige „Neulinge“ der Szene präsentieren. Insgesamt stellen wir sechs weitere Tools vor. Lesen Sie mehr vom ersten Test: die Lösungen des Schweizer Unternehmens „Beekeeper“ und des Tech-Riesen „Google“.

Mehr zum Thema

Robuste Kommunikation...

07.04.2017

… vom Maschinenpark in die Cloud – wie geht das? Mit dieser Frage beschäftigt sich der aktuelle Beitrag des Blogs von Kanal-Egal. Mit der anhaltenden Digitalisierung der Industrie ist die immer tiefere Vernetzung zwischen Menschen, Maschinen, Anlagen, Logistik und Produkten nicht mehr aufzuhalten und wird für Unternehmen aus Effizienz- und Kostengründen zu einem erheblichen Wettbewerbsfaktor. Dabei genießt vor allem die sichere Kommunikation im industriellen Kontext einen hohen Stellenwert. Prävention und Reaktionsfähigkeit gegen Angriffe auf die eigene Infrastruktur sind die besten Antworten auf sicherheitsrelevante Fragen. Auf welchen Wegen diese beiden Ziele erreicht werden können, erklärt der vollständige Beitrag im Blog.

Mehr zum Thema