26.10.2017

Barrierefreies Internet? Nicht beim Shoppen

Untersuchung von T-Systems Multimedia Solutions zeigt: Nur einer der 15 größten deutschen Webshops ist für Benutzer mit einer Behinderung gut zu bedienen.

 


Dresden, 26. Oktober 2017
– Online-Shopping ist längst keine Nische mehr. Ob Kleidung, Technik, Bücher oder inzwischen auch immer öfter Lebensmittel – die Kunden nutzen gerne den komfortablen Online-Service. Doch eine Nutzergruppe wird derzeit vom Online-Einkauf meist ausgeschlossen, wie eine aktuelle Untersuchung des Digitaldienstleisters T-Systems Multimedia Solutions zeigt. Denn für motorisch und sensorisch eingeschränkte Nutzer ist nur einer der 15 größten, untersuchten Online-Shops in Deutschland gut zugänglich. Die restlichen Shops haben so große Mängel, dass Benutzer mit einer Behinderung die Webseiten nicht selbstständig oder nur mit Einschränkungen nutzen können.

Bei der Untersuchung berücksichtigten die Experten von T-Systems Multimedia Solutions die spezifischen Anforderungen von sehbeeinträchtigten und blinden sowie motorisch eingeschränkten und gehörlosen Nutzern. Bei der Analyse wurde jeder Shop exemplarisch auf die Funktionen von drei verschiedenen Unterseiten geprüft: einer Produktdetailseite mit Bestellbutton, dem Warenkorb und dem Bestellformular. In sechs Shops war es den Nutzern zum Beispiel nicht möglich, überhaupt eine Bestellung abzuschicken. Insgesamt wiesen 10 von 15 Shops so große Mängel auf, dass sie von Personen mit Behinderung nicht ohne Hilfe nutzbar waren.

Zurückzuführen ist dies unter anderem auf die schlechte Tastaturbedienbarkeit. Insbesondere manuell-motorisch eingeschränkte und blinde Menschen sind auf eine Bedienbarkeit per Tastatur, anstelle der Maus, angewiesen. Allerdings ist dies bei 40 Prozent der untersuchten Shops gar nicht und bei weiteren 27 Prozent nur sehr eingeschränkt möglich. Lediglich 33 Prozent konnten eine zufriedenstellende Bedienung per Tastatur erreichen. Ein weiterer wichtiger Aspekt zur Seitenbedienung ist die Fokus-Sichtbarkeit. Diese zeigt dem Nutzer an, welcher Teil gerade genau betrachtet wird. So kann er zum Beispiel unterscheiden, ob er gerade auf „abschicken“ oder auf „löschen“ klickt. Allerdings ist auch diese Funktion in den meisten untersuchten Shops entweder gar nicht oder kaum vorhanden.

„Die Ergebnisse sind eher ernüchternd, dabei sollten wir heute eigentlich soweit sein, dass alle Benutzergruppen von den Vorzügen des E-Commerce profitieren können. Aber leider haben die meisten Onlinehändler ihre Hausaufgaben in Sachen Barrierefreiheit noch nicht gemacht,“ sagt André Meixner, Experte für Barrierefreiheit bei T-Systems Multimedia Solutions. „Gerade die Tastaturbedienbarkeit lässt sich recht schnell nachrüsten. Der nette Nebeneffekt: Eine Seitenoptimierung für behinderte Nutzer wirkt sich durch die semantische Auszeichnung der Inhalte auch positiv auf die Suchmaschinenoptimierung aus.“

 

> Zum kostenlosen Download der vollständigen Studie

 

Aktuelles

Grafik: Digitalisierung von After-Sales-Services

Digitalisierung von After-Sales-Services zahlt sich aus für B2B-Unternehmen

16.11.2017

Das Potenzial von B2B-After-Sales-Services ist häufig noch ungenutzt. Das zeigt der  B2B E-Business-Report von T-Systems Multimedia Solutions in Zusammenarbeit mit dem ECC Köln. B2B-Unternehmen haben ihren Umsatz zwar durch die Digitalisierung von After-Sales-Services gesteigert. Mehr als 40 Prozent der B2B-Unternehmen stehen hierbei jedoch erst am Anfang.

> Mehr zum Thema
Digitale Bildung

Digitale Bildung – Vielfalt ermöglichen

14.11.2017

„Wissen ist die einzige Ressource, die sich vermehrt, wenn man sie teilt.“
Das Teilen von Wissen kann als ein wesentlicher Erfolgsfaktor für die Innovationsfähigkeit von Unternehmen gesehen werden. Bildung und Wissensvermittlung werden zunehmend individueller, passgenauer und effizienter. Digitalisierung ist dabei die Basis für diese Flexibilisierung der Inhalte und auch für eine Skalierung von Wissen im Sinne einer offenen Wissensvermittlung - Mehr dazu erfahren Sie in unserem aktuellen Blogartikel.

Mehr zum Thema
T-Systems Multimedia Solutions sagt Danke

Einfach mal Danke sagen!

07.11.2017

Seit 22 Jahren begleiten wir als T-Systems MMS Kunden aller Branchen auf ihrem Weg zur Digitalisierung. Unsere wichtigsten Erfolgsfaktoren sind dabei unsere Mitarbeiter.
Einige von ihnen begleiten uns bereits seit Anfang an. Wir finden das ist ein guter Grund, um ihnen einfach mal DANKE zu sagen.
Deshalb finden bei uns jährlich zwei Jubiläumsfeiern statt und auch in diesem Jahr durften rund 90 Jubilare anstoßen.
Auf unserem Blog gibt es einen feierlichen Rückblick.

Mehr zum Thema

Meinungen

Employee Communication 2.0

02.08.2017

Bereits seit über einem Jahr nutzen viele Kunden die Staffbase-Mitarbeiter-App für ihre interne Kommunikation und sind begeistert. Um in einem solchen Wettbewerb zu bestehen, ist es notwendig, ein Medium der internen Kommunikation zu nutzen, welches modern, aktuell, und vor allem auf Reichweite ausgelegt ist. Für viele Unternehmen bietet es die erstmalige Chance, wirklich alle Mitarbeiter (mit und ohne festen Arbeitsplatz) mit für sie spezifischen und aktuellen Informationen zu versorgen. Dazu zählt nicht nur die reine Information, sondern auch Mitarbeiterbindung, die Erhöhung der Mitarbeiteridentität und -loyalität oder die Steigerung des Arbeitgeberimages. Was sich an Staffbase verbessert hat und welche Funktionen neu dazugekommen sind, lesen Sie in unserem Blog.

Mehr zum Thema

Usability und Coolness

21.07.2017

COYO ist eine Social Intranet Software, die 2011 vom gleichnamigen Unternehmen aus Hamburg auf den Markt gebracht wurde. COYO bietet virtuelle Arbeits- und Projekträume sowie eine ganze Reihe nützlicher Apps und Widgets wie Feeds, Aufgabenverwaltung, Wikis und Dokumenten-Management an, die sich je nach Anwendungsszenario flexibel einsetzen lassen. Durch ein umfangreiches Software Development Kit inklusive API erhält man zudem vollen Zugriff auf die Entwicklungsumgebung und kann eigene Apps oder Widgets programmieren. Und das ist erst der Anfang, wie CEO Jan Marquardt im Interview berichtet. Was genau COYO dabei von klassischen Social Intranets unterscheidet und wie Sie damit die Kommunikationsprozesse in Ihrem Unternehmen verbessern können, lesen Sie im ausführlichen Gespräch in unserem Blog.

Mehr zum Thema

Internet of Things im Handel

23.05.2017

Es klingt verlockend: Der stationäre Handel kann seinen Kunden kennenlernen und jede seiner Aktionen erkennen, interpretieren und ihn somit ganz individuell ansprechen. Klingt wie Zukunftsmusik? Das Internet of Things macht es möglich! Und das bereits heute. Unternehmen geben viel Geld für Marktforschung aus und wissen dennoch nicht im Detail, wie ihr Konsument sich in der Filiale verhält. Wann kauft welcher Konsument was? Und wie lassen sich die Informationen im Kontext zu Werbemaßnahmen nutzen? Der stationäre Handel kämpft seit Jahren gegen den Onlinehandel. Das Internet of Things scheint eine der Kernproblematiken des stationären Handels lösen zu können: Was will der Kunde? Wie entscheidet der Kunde? Und wie reagiert er auf Produktvorschläge und Angebote am Point of Sale? Was das für die Zukunft des Handels bedeutet, lesen Sie in unserem Beitrag.

Mehr zum Thema