28.09.2016

Barrierefreie IT: Versicherungen haben Nachholbedarf

Untersuchung von T-Systems Multimedia Solutions zeigt: Web-Angebote für gehörgeschädigte Nutzer sind gut, für blinde und motorisch eingeschränkte User ausbaufähig

Dresden, 29. September 2016 – Die Internetpräsenzen von Versicherungen sind im Konkurrenzkampf um die Gunst der Verbraucher oft ein Differenzierungsmerkmal. Doch viele Webangebote bleiben Menschen mit Behinderung aktuell verwehrt, da sie nicht ausreichend oder nur mangelhaft barrierefrei aufbereitet sind. Nur drei von 15 untersuchten Versicherungen boten Webauftritte, die für Menschen mit Behinderung gut oder nur mit geringen Einschränkungen zugänglich sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Juli durchgeführte Untersuchung des Digitaldienstleisters T-Systems Multimedia Solutions.

Zwölf Versicherer wiesen im Test so große Mängel auf, dass behinderte Nutzer das Webangebot nicht nutzen können. Dabei stellt sich das Bild für die einzelnen Gruppen unterschiedlich dar: Können sich hörgeschädigte Nutzer meist noch sehr gut orientieren und informieren, ist für blinde und motorisch eingeschränkte Nutzer oft nur die Startseite bedienbar. Für blinde Nutzer sind vor allem Formulare nur sehr schwer wahrnehmbar. Auch für die Gruppe der sehgeschädigten Nutzer, also Personen, die eine Farbfehlsichtigkeit, verminderte Sehstärke oder eine spezielle Fehlsichtigkeit haben, waren viele Inhalte ohne unterstützende Technologien, wie beispielsweise Bildschirmlupen, nur eingeschränkt wahrnehmbar. Häufigstes Problem stellt dabei ein unzureichender Kontrast zwischen Text und Hintergrundfarbe dar.

Barrierefreiheit ist aktuell lediglich für Internetauftritte der Bundesbehörden im öffentlich zugänglichen Bereich verpflichtend, doch André Meixner, Experte für Barrierefreiheit bei T-Systems Multimedia Solutions, sieht das Thema längst auch auf den Agenden eines jeden Unternehmens: "In der Gesellschaft ist Inklusion ein viel diskutiertes Thema; in Unternehmen fällt die Bereitstellung einer behindertengerechten Arbeitsumgebung bisher noch zu häufig unter den Tisch. Dabei gibt es ein paar praktische Tipps, die jedes Unternehmen – auch jede Versicherung – direkt umsetzen könnte. Ganz praktische Dinge, wie zum Beispiel die vollständige Bedienbarkeit der Webseite über die Tastatur sicherzustellen, eine klare, verständliche Sprache zu verwenden oder hohe Farbkontraste zu nutzen, können die Barrierefreiheit des Web-Angebots bereits stark verbessern. Regelmäßige, professionelle Tests der Seite sind dabei unerlässlich."

Im Rahmen der Studie wurden ausgesuchte Webseiten der 15 größten Versicherungen Deutschlands (nach Beitragseinnahmen) auf Barrierefreiheit getestet. Um die Vergleichbarkeit der Barrierefreiheitstests der einzelnen Versicherer garantieren zu können, konzentrierten sich die Mitarbeiter des Test-and-Integration-Centers von T-Systems Multimedia Solutions auf ein Versicherungsangebot, welches jeder Bürger Deutschlands haben sollte: die private Haftpflichtversicherung. Um eine möglichst große Bandbreite von Medienelementen der Webangebote abdecken zu können, wurde jeweils eine Übersichtsseite, eine Detailseite und ein Web-Formular betrachtet. Die acht verwendeten Prüfkriterien basieren auf der Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz. Sie stellen statistisch gesehen die häufigsten und schwerwiegendsten Probleme dar, die in über 582 Barrierefreiheitstests festgestellt wurden.

Laden Sie sich die Studie "IT ohne Barrieren" jetzt herunter

Aktuelles

Informationsportal handbookgermany.de bündelt Angebote für Geflüchtete und Neuzuwanderer

Neu: Capiche, der smarte Sprachassistant für Flüchtlinge

12.12.2017

Moderne Sprachassistenten und Chatbots –  sind so schlau wie ihre Datenbanken im Hintergrund. Sie verstehen die gängigen westeuropäischen Sprachen und antworten auf Dinge, die sie bereits gelernt haben. Aber was passiert, wenn jemand seine Frage auf Arabisch, Paschtu oder Tigrini stellt? Webseiten- und Serviceanbieter sehen sich heute mit einer Vielzahl von Anfragen in unterschiedlichsten Sprachen konfrontiert, die die üblichen Sprachassistenten nicht bewältigen können. So bleiben gerade Fragen von Flüchtlingen unbeantwortet.

> Mehr zum Thema
Kindertag

Kindertag in Magenta

05.12.2017

Wir haben das Experiment in diesem Jahr zum 2. Mal gewagt: An unserem Hauptstandort in Dresden haben wir unsere Mitarbeiter zusammen mit ihren Kindern zu einem Nachmittag zu uns in die T-Systems Multimedia Solutions GmbH eingeladen. Wichtig war uns, keine Veranstaltung mit Hüpfburg und Clown zu organisieren, sondern den Kindern ein Gefühl zu geben, was die Eltern eigentlich den ganzen Tag auf der Arbeit machen.
Einen kleinen Rückblick und Impressionen gibt es auf dem Blog!

Mehr zum Thema
Mehrwert durch Augmented und Virtual Reality

Auf zu neuen Welten – Mehrwert durch Augmented und Virtual Reality

24.11.2017

Die Anreicherung der realen Welt durch virtuelle Elemente (Augmented Reality, AR) und die Nutzung virtueller Räume (Virtual Reality, VR) gewinnen zunehmend an Bedeutung. In den nächsten Jahren werden wir ein Wachstum der Anwendungen und der Marktdurchdringung von Augmented Reality erleben. Schon heute existieren viele Anwendungen, die diese Technologien nutzen. Im neuen Blogbeitrag stellen wir einige Beispiele vor, die zeigen, wie vielfältig diese Technologien eingesetzt werden können.

Mehr zum Thema

Meinungen

Microsoft Teams – das Office Herz

15.11.2017

Bei unserem letzten Test war Microsoft Teams gerade in seiner Preview Version und wies dementsprechend viel Verbesserungspotential auf. Welche Rolle das Tool neben den ähnlichen Microsoft-Anwendungen Yammer und Skype for Business einnehmen würde, blieb zudem für lange Zeit ein Rätsel. Dass mindestens für O365-Kunden mittlerweile kein Weg an Teams vorbeiführt, beweist allerdings, wie sehr sich das Tool im letzten Jahr verbessert hat und welche zentrale Rolle Microsoft ihm zukünftig beimisst. Es ist nicht nur ein Messaging Tool, sondern auch Collaboration Software und Enterprise Communication System in einem. Welche Funktionalitäten das Digital Workplace Microsoft Teams noch mitbringt, erfahren Sie in unserem Blog.

Mehr zum Thema

Cisco Spark – intuitiver Messenger

08.11.2017

In der Blogreihe zum Thema „Next Level Enterprise Messaging“ stellen wir diesmal unsere Erfahrungen mit dem Tool aus dem Hause Cisco vor. Mit Cisco Spark versucht man durch starke Fokussierung auf individuelle technische Lösungsansätze, Security Standards und intelligente APIs herauszustechen. Die Anwendung steht für Minimalismus, Einfachheit und modernes Design. Die Nutzung ist von Beginn an intuitiv und einfach bedienbar. Cisco Spark ist sowohl im Browser als auch via Desktop und Mobile App verfügbar ist, mit einer Fülle an Funktionen versehen und möchte es in direkte Konkurrenz zu Microsoft Teams platzieren. Welche cleveren Features Cisco Spark mitbringt und wo seine Vor- und Nachteile liegen, lesen Sie in unserem Blog.

Mehr zum Thema

Slack – Scaling, Scaling Scaling

01.11.2017

Enterprise Messaging war ein großes Trendthema des Jahres 2017. Um dieser Dynamik gerecht zu werden, haben wir für eine Blogreihe verschiedene Lösungen für Unternehmen getestet. Ein Jahr nach unserem ersten Blogbeitrag zum Tool „Slack“ werfen wir nun erneut einen Blick auf eines der Flaggschiffe des Enterprise Messagings. Der Fokus liegt auf schnellem und einfachem Messaging zur zielorientierten Kommunikation in Teams, Abteilungen oder ganzen Unternehmen. In den im Dashboard unterteilten Channels können Mitarbeiter weiterhin neben des direkten Nachrichtenaustausches entsprechend der Bereiche gruppiert kommunizieren. Welchen Mehrwert Slack Enterprise Grid und Shared Channels für Ihr Unternehmen haben, lesen Sie in unserem Blog.

Mehr zum Thema