28.09.2016

Barrierefreie IT: Versicherungen haben Nachholbedarf

Untersuchung von T-Systems Multimedia Solutions zeigt: Web-Angebote für gehörgeschädigte Nutzer sind gut, für blinde und motorisch eingeschränkte User ausbaufähig

Dresden, 29. September 2016 – Die Internetpräsenzen von Versicherungen sind im Konkurrenzkampf um die Gunst der Verbraucher oft ein Differenzierungsmerkmal. Doch viele Webangebote bleiben Menschen mit Behinderung aktuell verwehrt, da sie nicht ausreichend oder nur mangelhaft barrierefrei aufbereitet sind. Nur drei von 15 untersuchten Versicherungen boten Webauftritte, die für Menschen mit Behinderung gut oder nur mit geringen Einschränkungen zugänglich sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine im Juli durchgeführte Untersuchung des Digitaldienstleisters T-Systems Multimedia Solutions.

Zwölf Versicherer wiesen im Test so große Mängel auf, dass behinderte Nutzer das Webangebot nicht nutzen können. Dabei stellt sich das Bild für die einzelnen Gruppen unterschiedlich dar: Können sich hörgeschädigte Nutzer meist noch sehr gut orientieren und informieren, ist für blinde und motorisch eingeschränkte Nutzer oft nur die Startseite bedienbar. Für blinde Nutzer sind vor allem Formulare nur sehr schwer wahrnehmbar. Auch für die Gruppe der sehgeschädigten Nutzer, also Personen, die eine Farbfehlsichtigkeit, verminderte Sehstärke oder eine spezielle Fehlsichtigkeit haben, waren viele Inhalte ohne unterstützende Technologien, wie beispielsweise Bildschirmlupen, nur eingeschränkt wahrnehmbar. Häufigstes Problem stellt dabei ein unzureichender Kontrast zwischen Text und Hintergrundfarbe dar.

Barrierefreiheit ist aktuell lediglich für Internetauftritte der Bundesbehörden im öffentlich zugänglichen Bereich verpflichtend, doch André Meixner, Experte für Barrierefreiheit bei T-Systems Multimedia Solutions, sieht das Thema längst auch auf den Agenden eines jeden Unternehmens: "In der Gesellschaft ist Inklusion ein viel diskutiertes Thema; in Unternehmen fällt die Bereitstellung einer behindertengerechten Arbeitsumgebung bisher noch zu häufig unter den Tisch. Dabei gibt es ein paar praktische Tipps, die jedes Unternehmen – auch jede Versicherung – direkt umsetzen könnte. Ganz praktische Dinge, wie zum Beispiel die vollständige Bedienbarkeit der Webseite über die Tastatur sicherzustellen, eine klare, verständliche Sprache zu verwenden oder hohe Farbkontraste zu nutzen, können die Barrierefreiheit des Web-Angebots bereits stark verbessern. Regelmäßige, professionelle Tests der Seite sind dabei unerlässlich."

Im Rahmen der Studie wurden ausgesuchte Webseiten der 15 größten Versicherungen Deutschlands (nach Beitragseinnahmen) auf Barrierefreiheit getestet. Um die Vergleichbarkeit der Barrierefreiheitstests der einzelnen Versicherer garantieren zu können, konzentrierten sich die Mitarbeiter des Test-and-Integration-Centers von T-Systems Multimedia Solutions auf ein Versicherungsangebot, welches jeder Bürger Deutschlands haben sollte: die private Haftpflichtversicherung. Um eine möglichst große Bandbreite von Medienelementen der Webangebote abdecken zu können, wurde jeweils eine Übersichtsseite, eine Detailseite und ein Web-Formular betrachtet. Die acht verwendeten Prüfkriterien basieren auf der Verordnung zur Schaffung barrierefreier Informationstechnik nach dem Behindertengleichstellungsgesetz. Sie stellen statistisch gesehen die häufigsten und schwerwiegendsten Probleme dar, die in über 582 Barrierefreiheitstests festgestellt wurden.

Laden Sie sich die Studie "IT ohne Barrieren" jetzt herunter

Aktuelles

DevQops – für mehr Qualität im DevOps-Hype

24.02.2017

DevOps ist in der digitalen Welt angekommen – gerne verwendet, viel diskutiert und etliche Male angepriesen. Dahinter steckt die effiziente Verknüpfung aller Prozesse in der Softwareentwicklung bis hin zur Betriebssteuerung ganzer Systeme. Das wird in Zeiten immer komplexerer IT-Strukturen, geringeren Produktlebenszyklen und gleichzeitig steigenden Kundenanforderungen immer wichtiger. Im Interview plädiert Stephan Oswald, DevOps-Spezialist der T-Systems Multimedia Solutions, deshalb für mehr Q im DevOps-Hype – Q für Qualität. Doch wie können Unternehmen dieses Prinzip praktisch umsetzen? Auf der CeBIT präsentiert er einen ganzheitlichen Ansatz, welcher einen reibungslosen Prozess garantiert und somit den aktuellen Bedürfnissen Rechnung trägt.

Mehr zum Thema

Bereit für die Ära Blockchain?

24.02.2017

Mit der Blockchain-Technologie werden Sender und Empfänger in einer Transaktion direkt miteinander verknüpft. Das bekannteste Beispiel ist hierbei die virtuelle Währung Bitcoin, mit der es möglich ist Überweisungen direkt abzuwickeln – ganz ohne ein zwischengeschaltetes Finanzinstitut. Doch auch abseits vom Finanzsektor eröffnet diese Technologie ganz neue Möglichkeiten: Von der Verwaltung über die Gesundheitsbranche bis hin zur Industrie. Im Interview erklären Alexander Ebeling und Thomas Rahm, wie die Blockchain-Technologie funktioniert und was genau hinter diesem Trendbegriff steckt. Auf der CeBIT demonstrieren sie live, wie die Technologie das Rückgrat künftiger Maschinenparks bildet.

Mehr zum Thema

Revolution! – Die Trends 2017 für die IT

23.02.2017

Die IT gilt als größter Treiber der Digitalisierung in Unternehmen. Hier entstehen die innovativsten Lösungen, wird programmiert und experimentiert. Wer auch nur ansatzweise mit den Mitbewerbern mithalten will, muss zumindest die wichtigsten Trends und Entwicklungen für seine eigene Branche in der IT verfolgen und oftmals auch umsetzen.

Mehr zum Thema

Meinungen

JIRA & HipChat im Zusammenspiel

14.02.2017

Enterprise-Messaging ist aktuell ein großes Hype-Thema im Bereich der Kommunikation und Kollaboration. Durch den Einsatz von verschiedenen Produkten wie HipChat, Skype und Co versuchen Unternehmen die eigenen Mitarbeiter von der firmeninternen E-Mail wegzulocken und diese Kanäle dadurch zu entlasten. Im aktuellen Blog-Beitrag von SocialBusinessEvolution wird mit dem Zusammenspiel der beiden Produkte aus dem Hause Atlassian, HipChat und JIRA eine technische Möglichkeit für die verbesserte Kommunikation zwischen Teammitgliedern und dem automatischen Import von Vorgängen für das BugTracking-Tool aufgezeigt. Wie diese Verknüpfung genau funktioniert, welche Vorteile sie mit sich bringt und wo der australische Softwarehersteller Atlassian noch nachbessern muss, lesen Sie hier im vollständigen Blog-Beitrag.

Mehr zum Thema

Stresstest: Digitalisierung

14.02.2017

Händler im B2B-Bereich haben keine Wahl mehr - sie müssen dorthin, wo ihre Kunden sind. Dafür müssen sie diese allerdings ganz genau kennen und wissen, welchen Trends die Kunden unterliegen. Darauf aufbauend müssen die Händler eine attraktive Customer Journey gestalten, um sich gegenüber der Konkurrenz durchzusetzen. Unternehmen müssen erkennen, dass der eigene Fortschritt in Sachen Digitalisierung den Betriebserfolg entscheidend beeinflusst. Eine Studie vom BVDW zum digitalen Reifegrad deutscher Unternehmen hat 2016 ergeben, dass sich ein großer Teil des Handels noch nicht ausreichend umgestellt hat. Vor allem KMU haben oft Schwierigkeiten mit der digitalen Transformation ihrer Prozesse. Welche Herausforderungen die Digitalisierung mit sich bringt, erfahren Sie im Beitrag des Kanal-Egal-Blogs.

Mehr zum Thema

Industrie 4.0 - Nur ein Hype?

02.02.2017

Kaum ein Thema hat die Wirtschaft in den letzten Jahren so geprägt, wie die "Industrie 4.0". Darunter wird eine immer stärker vernetzte Produktion verstanden, bei der Maschinen nicht nur untereinander, sondern auch nach außen kommunizieren - das Internet der Dinge (IoT) hält also Einzug in die Produktion. 57% der mittelständischen Unternehmen, die von Deloitte in einer Studie zur "Industrie 4.0 im Mittelstand" befragt wurden, bescheinigten der Thematik eine zunehmende Bedeutung. Der PAC-Studie zufolge analysiert jedoch nur jedes dritte Unternehmen seine erhobenen Daten. Der Großteil dieser Unternehmen weiß nicht, welche Daten sie bereits besitzen und welchen Wert diese haben. Ist die Industrie 4.0 also nur ein Hype oder doch Realität? Lesen Sie die Antwort im aktuellen Beitrag des Kanal-Egal-Blogs.

Mehr zum Thema